Bublé: "Ich hatte nicht dieses Gefühl von Liebe"

Mutiger TV-Auftritt: Der Sänger Michael Bublé spricht über die Geburt seines Sohnes Noah und wie schwer es ihm zunächst fiel, Vatergefühle für ihn zu entwickeln. "Ich hatte nicht dieses überwältigende Gefühl von Liebe", so der 38-Jährige.
| (chl/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Seit April 2011 sind der Sänger Michael Bublé und das argentinische Model Luisiana Lopilato verheiratet
Jon Furniss/Invision/AP Seit April 2011 sind der Sänger Michael Bublé und das argentinische Model Luisiana Lopilato verheiratet

Toronto - Michael Bublé (38) konnte die Geburt seines Sohnes wie alle werdenden Eltern kaum erwarten. Doch als seine Frau Luisiana Lopilato (26) das Kind zur Welt bringt, ist alles anders. "Ich hatte nicht dieses überwältigende Gefühl von Liebe. Ich bin ehrlich", verrät der Sänger in der kanadischen Talkshow "The Social". "Ich hatte all diese Geschichten gehört, dass dieser Moment dein Leben verändert, aber so war es bei mir nicht. An diesem Tag war es so, als würde ich einen Fremden treffen."

Das aktuelle Album des ehemaligen Hochzeitssängers heißt "To Be Loved"

Zwar war der Kanadier glücklich, dass seine Frau die Geburt von Söhnchen Noah gut überstanden hat, doch die Vatergefühle stellten sich erst später ein. Der 38-jährige "It's a Beautiful Day"-Sänger brauchte allerdings nur eine kurze Eingewöhnungsphase. Denn schon am nächsten Tag kam die Wende. "Ich sah ihn an und plötzlich war es da."

Seitdem verbringt der frischgebackene Vater jede freie Minute mit Noah. "Ich singe ihm Tag und Nacht etwas vor. Wenn jemand anderes ihn hält und er anfängt zu weinen, dann nehme ich ihn und singe. Dann hört er einfach auf zu weinen, und das ist wirklich toll."

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren