Bruce Springsteen: Wegen Alkohol am Steuer festgenommen

Bruce Springsteen ist im November letzten Jahres mit einem rücksichtslosen Fahrstil unter Einfluss von Alkohol am Steuer verhaftet worden. Nun folgt der Gerichtsprozess.
| (mia/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Bruce Springsteen im Jahr 2015.
Bruce Springsteen im Jahr 2015. © 2015 Kristin Callahan/ACE Pictures/ImageCollect

Bruce Springsteen ("Born In The U.S.A.") ist wegen des Fahrens unter Alkoholeinfluss und wegen rücksichtslosen Fahrens vorübergehend verhaftet worden. Der 71-Jährige soll bereits am 14. November in New Jersey verhaftet worden sein, wie ein Sprecher des National Parks Service laut "New York Post" bestätigte. Seine im vorgeworfenen Vergehen: Fahren unter dem Einfluss von Drogen, Medikamenten oder Alkohol, rücksichtsloses Fahren und Alkoholkonsum in einem Sperrgebiet.

Anzeige für den Anbieter glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Wie "TMZ" berichtet, hat Springsteen deswegen einen Termin vor Gericht in den nächsten Wochen. Demnach soll es auch seine erste Festnahme sein. Der Zeitpunkt für eine solche ist besonders ungünstig: Springsteen hatte sich für den US-Super-Bowl gerade erst für einen zweiminütigen Werbespot mit dem Automobilhersteller Jeep zusammengetan, mit dem er einen patriotischen Aufruf an alle Amerikaner geliefert hatte, in dem es um Hoffnung und Zusammenhalt ging. Es war der erste Spot, den Springsteen jemals gedreht hatte.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren