Britney Spears will Vormundschaft ihres Vaters schon seit 2014 beenden

Britney Spears kämpft offenbar schon seit vielen Jahren dafür, wieder die Herrin über ihr eigenes Leben zu werden. Schon 2014 wollte sie die Vormundschaft ihres Vaters beenden.
| (rto/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar Artikel empfehlen
Sängerin Britney Spears hat sich momentan aus dem Rampenlicht zurückgezogen
Sängerin Britney Spears hat sich momentan aus dem Rampenlicht zurückgezogen © Xavier Collin/Image Press Agency/ImageCollect

US-Sängerin Britney Spears (39) kämpft momentan vor Gericht darum, die Vormundschaft ihres Vaters Jamie Spears zu beenden, die er 2008 übernommen hat. Doch offenbar geht ihr Kampf schon deutlich länger, als bisher bekannt war. Aus Gerichtsakten, die der "New York Times" vorliegen sollen, geht offenbar hervor, dass Spears bereits 2014 Möglichkeiten ausgelotet hätte, ihren Vater als Vormund abzusetzen.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

2016 gab sie außerdem zu Protokoll, dass das System "viel zu viel Kontrolle" über ihr Leben habe. Die Vormundschaft sei zu einem "repressiven und kontrollierenden" Werkzeug gegen sie geworden, heißt es in den Akten weiter. Sie habe es satt, dass sie von den Menschen um sie herum ausgenutzt werde. Spears habe weiter argumentiert, sie sei die Einzige, die arbeiten würde und ihr eigenes Geld verdiene, dennoch würde sie "jeden" bezahlen.

In psychiatrische Einrichtung gezwungen

Weiter behauptet Spears, sie sei 2019 gegen ihren Willen in eine psychiatrische Einrichtung eingewiesen worden. Außerdem habe man sie gezwungen aufzutreten, obwohl sie 40 Grad hohes Fieber gehabt habe. Dies sei einer der "beängstigendsten Momente" in ihrem Leben gewesen.

Jamie Spears hatte nach einer Reihe von öffentlichen Zusammenbrüchen 2008 die Vormundschaft für seine Tochter übernommen. Im Februar urteilte ein Gericht, dass Spears das Vermögen des einstigen Teenie-Stars weiterhin verwalten soll - gemeinsam mit der Treuhandgesellschaft Bessemer Trust. Am 23. Juni will sich die Popsängerin persönlich vor Gericht äußern.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1  Kommentar – mitdiskutieren Artikel empfehlen
1 Kommentar
Artikel kommentieren