Britney Spears: Was es mit ihren Oben-Ohne-Bildern auf sich hat

Seit einigen Wochen schockiert und begeistert Britney Spears ihre Fans auf Instagram regelmäßig mit Oben-Ohne-Bildern. Das hat für einige Gerüchte gesorgt, mit denen der Popstar nun aufräumt.
| (mia/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Nicht schwanger, keine Brust-OP, nur Britney Spears .
Nicht schwanger, keine Brust-OP, nur Britney Spears . © A.PAES/Shutterstock

Seit Wochen postet Britney Spears (39) immer wieder Oben-Ohne-Bilder von sich auf Social Media. Nun erklärt die Sängerin den Schritt mit einem weiteren Foto auf Instagram und in einem langen Text.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Darin widerspricht sie zuerst den Gerüchten, die von ihren Körperbildern befeuert wurden: "Ich hatte innerhalb einer Woche keine Brust-OP und ich bin nicht schwanger. Ich habe Brüste auf den Fotos, weil ich Essen verschlungen habe!", macht sie den Gerüchten ein Ende. Anschließend beschreibt sie, welchen Wert die sexy Bilder für sie haben.

"Eine Frau in ihrer reinsten Form"

Demnach wolle sie sich "leichter" und in ihrer "reinsten Form" sehen, was für sie bedeutet: nackt, wie sie auch auf die Welt gekommen sei. Spears erklärt auch, dass ihre Karriere als Popstar Selbstzweifel in ihr ausgelöst hätten, was ihren Körper betrifft. "Verletzungen... Tränen... und schwere Lasten sind nicht das, was ich bin. Ich bin eine Frau, eine wunderschöne, sensible Frau, die sich in ihrer reinsten Form ansehen muss."

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Sie werde nun nicht den Rest ihres Lebens Oben-Ohne-Bilder posten, so Spears weiter: "Das würde langweilig werden. Aber es hilft mit Sicherheit, wenn du dich erleuchtet fühlen willst!" Zum Schluss dankt sie ihren Fans dafür, dass sie "so verdammt großartig" seien und versichert, dass die "Free Britney"-Kampagne eine "tiefere Bedeutung" für sie hätte.

Befreiungsschlag für Britney

Spears war 2008 entmündigt worden, seitdem ist ihr Vater Jamie (69) ihr Vormund. Gegen diese Vormundschaft kämpft die 39-Jährige schon seit geraumer Zeit an. Am 13. August reichte Jamie Spears' Anwältin ein Dokument vor Gericht ein, in dem es erstmals heißt, dass ihr Mandant unter bestimmten Voraussetzungen als Vormund zurücktreten wolle, "wenn die Zeit reif ist".

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren