Britney Spears reagiert auf Doku: "Ich habe zwei Wochen geweint"

Der Dokumentarfilm "Framing Britney Spears" hat Spuren hinterlassen - auch bei Britney Spears selbst. Sie habe deswegen zwei Wochen geweint, erklärte sie nun.
| (hub/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Britney Spears bei einem Auftritt in Los Angeles
Britney Spears bei einem Auftritt in Los Angeles © Tinseltown/Shutterstock.com

Britney Spears (39, "Glory") hat "zwei Wochen lang geweint", nachdem sie Teile eines Dokumentarfilms über ihre Karriere gesehen hat. Das verriet die Sängerin nun auf Instagram. Die Doku "Framing Britney Spears" erschien im Februar und widmet sich dem Aufstieg des Pop-Superstars. Zudem zeichnet der Film nach, wie Spears von den Boulevardmedien behandelt wurde, wie es zu ihrem unfreiwilligen Aufenthalt in einer psychiatrischen Klinik im Jahr 2008 und der anschließenden Vormundschaft durch ihren Vater kam, der seitdem über ihre Finanzen und persönlichen Angelegenheiten mitbestimmt.

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Auf Instagram erklärte Britney Spears nun, dass sie den Film nicht ganz angeschaut habe, Teile habe sie aber gesehen, und wie sie darin gezeigt werde, habe sie "beschämt". "Ich habe zwei Wochen lang geweint", fügte sie hinzu, "und nun ... ich weine immer noch manchmal!!!!" Zu ihrem Statement postete sie ein Video von sich, in dem sie zum Aerosmith-Song "Crazy" tanzt.

"Wurde immer beurteilt und beleidigt"

In dem Instagram-Beitrag schreibt sie außerdem: "Ich bin mein ganzes Leben lang offen vor Leuten aufgetreten!!! Es braucht viel Kraft, um dem Universum mit dieser ganzen Verwundbarkeit zu vertrauen, denn ich wurde immer beurteilt ... beleidigt ... und von den Medien bloßgestellt ... und das bis heute noch!!!!" Sie fügte hinzu: "Während sich die Welt weiter dreht und das Leben weitergeht, bleiben wir immer noch so zerbrechlich und sensibel als Menschen!!!"

Nachdem sie den Dokumentarfilm angesprochen hatte, sagte sie: "Ich tue, was ich kann, in meiner eigenen Spiritualität mit mir selbst, und versuche, meine Freude ... Liebe ... und Glück zu bewahren!!!! Jeden Tag bringt mir das Tanzen Freude!!! Ich bin nicht hier, um perfekt zu sein ... perfekt ist langweilig ... ich bin hier, um Freundlichkeit weiterzugeben."

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren