Britney Spears folgt Schwester Jamie Lynn nicht mehr bei Instagram

Nach dem Ende der Vormundschaft erklärte Britney Spears, dass ihre Familie sie sehr verletzt habe. Nun hat die Sängerin ein weiteres Zeichen auf Instagram gesetzt. Sie entfolgte ihrer Schwester Jamie Lynn
| (wue/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare
lädt ... nicht eingeloggt
Teilen
Britney Spears folgt auf Instagram derzeit 46 Accounts - der ihrer Schwester ist nicht dabei.
Britney Spears folgt auf Instagram derzeit 46 Accounts - der ihrer Schwester ist nicht dabei. © gotpap/starmaxinc.com/ImageCollect

Wenige Wochen nach dem Ende ihrer Vormundschaft zeigt Britney Spears (40) erneut, wie enttäuscht sie von ihrer Familie ist - auch von ihrer jüngeren Schwester Jamie Lynn (30). Zum Jahreswechsel veröffentlichte sie nicht nur ein sinnbildliches Video freigelassener Vögel bei Instagram, sie folgt nun offenbar auch nicht mehr ihrer Schwester. Wann genau sie Jamie Lynn entfolgt ist, ist nicht bekannt.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Momentan hat Spears noch 46 Accounts abonniert, darunter vor allem Kolleginnen und Kollegen wie Billie Eilish (20), Elton John (74), Madonna (63), Lady Gaga (35), Adele (33) und das Profil ihres Verlobten Sam Asghari (27).

"Blamiert" und "verletzt"

Erst vor knapp einer Woche hatte Spears bei Instagram erklärt, wie sehr ihre Familie ihr in den vergangenen Jahren wehgetan hatte. "Aus jedem Winkel wurde ich ohne Grund verletzt", erklärte die Sängerin in dem Beitrag. Spears sei deshalb in eine Art Schock verfallen und habe die Realität innerlich nicht wahrhaben wollen. "Es war wirklich zu viel, um damit klar zu kommen." Ihre Familie habe sie "blamiert und verletzte mich zutiefst".

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Im November hatte ein US-Gericht die Vormundschaft über Spears aufgehoben, der sie mehr als 13 Jahre lang unterstand. Ursprünglich war die Sängerin Anfang 2008 entmündigt worden.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
0 Kommentare
Artikel kommentieren
Ladesymbol Kommentare