Britney Spears: Eskaliert der Streit um die Vormundschaft?

Wie sehr leidet Britney Spears unter der Vormundschaft - und wer hat Schuld daran? Vor Gericht soll es nun eine neue Auseinandersetzung geben.
| (hub/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar Artikel empfehlen
Britney Spears steht seit 2008 unter Vormundschaft.
Britney Spears steht seit 2008 unter Vormundschaft. © Xavier Collin/Image Press Agency/ImageCollect

Der Streit um die Vormundschaft von Britney Spears (39) geht offenbar in eine neue Runde. Jodi Montgomery, eine der Personen, die als Vormund eingesetzt sind, soll nun angeblich Jamie Spears (69) kritisiert haben - und das vor Gericht, wie "People" und "TMZ" übereinstimmend unter Berufung auf dort eingereichte Papiere berichten. Britney Spears' Vater ist ebenfalls ein Vormund seiner Tochter, die Sängerin kämpft dagegen an.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Jodi Montgomery will sich nun mit Hilfe ihrer Anwältin offenbar gegen Andeutungen wehren, wonach sie angeblich die Kommunikation zwischen Vater und Tochter erschwere. Es sei "ironisch, dass Mr. Spears jetzt will", dass die Vormundschaft "ihre Wünsche bedenkt", da es kein Geheimnis sei, "dass Ms. Spears ihren Vater seit Jahren aus ihrem Leben wünscht", wird den Medienberichten zufolge unter anderem in den Dokumenten behauptet. Es sei der Wunsch der Sängerin gewesen, sich nicht mehr mit ihrem Vater auszutauschen, soll es darin weiter heißen.

Plan für Ende der Vormundschaft

Über ihre Anwältin soll Montgomery  angeblich auch erklären, dass es für sie unmöglich sei, Entscheidungen ohne Jamie Spears zu treffen, weil "alles Geld kostet" und alle Ausgaben über den Vater der Sängerin laufen würden. Montgomery arbeitet den Gerichtsunterlagen zufolge daran, die Dinge zu klären, die Britney während ihrer Aussage vor Gericht angesprochen habe. Dafür arbeite sie mit ihrem medizinischen Team zusammen, um einen Plan zu entwickeln, der einen Weg zur Beendigung der Vormundschaft ebnet.

Seit 2008 unter Vormundschaft

Während einer Anhörung im Juni attackierte Britney Spears ihr Management-Team und alle, die an ihrer Vormundschaft beteiligt sind, einschließlich ihres Vaters Jamie Spears. Sie machte auch deutlich, dass sie ein Mitspracherecht haben möchte, was mit ihrer Vormundschaft passiert und wie sie ihr Leben lebt: "Ich will Veränderungen, ich verdiene Veränderungen."

Britney Spears' langjähriger Verteidiger Sam Ingham und ihr Manager Larry Rudolph sind in der vergangenen Woche zurückgetreten. Am Mittwoch reichte Britneys Mutter Lynne Spears eine Petition ein, in der sie das Gericht bat, Britney zu erlauben, ihren eigenen Anwalt zu beauftragen.

Nach psychischen Zusammenbrüchen wurde der Vater von Britney Spears im Jahr 2008 von einem Gericht als ihr Vormund eingesetzt. Seither entscheidet er über ihr Leben und ihre Finanzen. Seit 2014 soll die Sängerin und zweifache Mutter bereits versuchen, sich aus der Vormundschaft ihres Vaters zu befreien.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1  Kommentar – mitdiskutieren Artikel empfehlen
1 Kommentar
Artikel kommentieren