Britischer Premier Boris Johnson auf Intensivstation verlegt

Weil sich sein Gesundheitszustand verschlechtert hat, musste der britische Premierminister Boris Johnson auf die Intensivstation verlegt werden.
| (rto/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Boris Johnson muss nicht beatmet werden
Alexandros Michailidis/ shutterstock.com Boris Johnson muss nicht beatmet werden

Der britische Premierminister Boris Johnson (55) ist wegen seiner Corona-Erkrankung auf die Intensivstation verlegt worden. Sein Gesundheitszustand habe sich im Laufe des Tages verschlechtert, heißt es in einer Erklärung. Auf Anraten seiner Ärzte sei dieser Schritt erfolgt. Weiter heißt es, der Politiker sei bei Bewusstsein und brauche derzeit kein Beatmungsgerät.

Das Buch "Boris: The Adventures of Boris Johnson" können Sie hier bestellen

Am 27. März war bekannt geworden, dass Johnson an Covid-19 erkrankt ist, seine Amtsgeschäfte erledigte er unter Quarantäne von seiner Dienstwohnung in Downing Street No. 10 aus weiter. Weil sich seine Symptome aber nicht besserten, wurde er am Sonntag (05. März) ins Krankenhaus gebracht. Sein Büro ließ mitteilen, dass der Premierminister auf Anraten seines Arztes "lediglich als Vorsichtsmaßnahme und für weitere Tests" eingewiesen worden war. In einem Twitter-Video am Freitag verriet ein sichtlich erschöpfter Boris Johnson, dass er immer noch an hohem Fieber leide.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren