Britische Royals lesen mit Schauspielstars ein Weihnachtsgedicht

Prinz Charles und Herzogin Camilla haben sich mit britischen Schauspielstars zusammengetan, um ein Weihnachtsgedicht vorzutragen. Damit wollen sie auf die schwierige Situation der Kulturbranche aufmerksam machen.
| (jom/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Prinz Charles und Herzogin Camilla setzen sich für die Schauspielbranche ein.
Prinz Charles und Herzogin Camilla setzen sich für die Schauspielbranche ein. © ChrisGhinda/shutterstock.com

Prinz Charles (72) und Herzogin Camilla (73) wünschen auf besondere Weise ein frohes Weihnachtsfest 2020. Gemeinsam mit britischen Schauspielstars haben sie das Weihnachtsgedicht "'Twas The Night Before Christmas" vorgetragen. In dem Video geben sie sich unter anderem mit Maggie Smith (85), Ncuti Gatwa (28), "James Bond" Daniel Craig (52), Tom Hardy (43), Judi Dench (86) und Penelope Keith (80) virtuell die Klinke in die Hand.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

In dem rund fünfminütigen Clip wechseln sich die britischen Royals mit den Schauspielern Satz für Satz ab, die sich vor einem leuchtenden Weihnachtsbaum oder neben einem prasselnden Kaminfeuer eingefunden haben. Das Video entstand für den Actors' Benevolent Fund, dessen Schirmherrschaft Prinz Charles seit über 20 Jahren innehat. Die Wohltätigkeitsorganisation unterstützt Schauspieler und Bühnenmanager, die aufgrund von Krankheit, Verletzung oder Alter arbeitsunfähig sind und die insbesondere während der Coronavirus-Pandemie unter finanziellen Schwierigkeiten leiden.

Actors' Benevolent Fund hilft mit Corona-Notfallfonds

"Dieses Jahr war für die in der Branche Beschäftigten besonders schwierig. Im April hat die Wohltätigkeitsorganisation deshalb einen Corona-Notfallzuschussfonds eingerichtet", heißt es in dem Instagram-Post von "Clarence House", dem offiziellen Account von Prinz Charles und seiner Ehefrau.

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren