Brie Larson über ihre Superhelden-Rolle

Erfolg im Filmbusiness hat auch Schattenseiten. Dies weiß Brie Larson genau.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Brie Larson bei der Verleihung der 24. Screen Actors Guild (SAG) Awards.
Richard Shotwell/dpa Brie Larson bei der Verleihung der 24. Screen Actors Guild (SAG) Awards.

München - "Captain Marvel"-Star Brie Larson brauchte nach eigenen Worten erst Bedenkzeit, als ihr die Rolle der Superheldin angeboten wurde. "Es ging um die Kehrseite der Medaille - die Folgen des Ruhms, die nur mich betreffen und die ich dann auch allein durchstehen muss", sagte die 29-Jährige US-Schauspielerin der "Süddeutschen Zeitung".

"Die globale Wiedererkennbarkeit, die so ein Riesenfilm mit sich bringt, das Ende der Privatsphäre." Sie habe herausfinden müssen, ob sie dieses Leben wolle, "und ob ich mir solch ein Leben als erfüllend und inspirierend und glücklich vorstellen kann."

"Captain Marvel" ist der erste Marvel-Film mit einer weiblichen Titelheldin. "Ich habe diese Figur sehr gern gespielt und dabei viel über mich selbst gelernt, ich bin selbstbewusster geworden und stehe mehr zu mir", sagte die Oscar-Preisträgerin ("Room"). "Captain Marvel" startete am Donnerstag in Deutschland in den Kinos.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren