Bradley Cooper: In der U-Bahn mit Messer bedroht

Bradley Cooper fährt oft bodenständig mit der U-Bahn durch New York. 2019 wurde ihm das fast zum Verhängnis: In der Bahn überfiel ihn jemand mit einem Messer. Der Schauspieler flüchtete und verfolgte dann den Täter.
| (smi/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar
lädt ... nicht eingeloggt
Teilen

Bradley Cooper (46) wurde in der New Yorker U-Bahn am helllichten Tag mit einem Messer bedroht. Der Schauspieler konnte fliehen und verfolgte wiederum den Täter. In einem Podcast-Interview hat der Star ausführlich über den Vorfall gesprochen, der sich bereits 2019 ereignete.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Cooper war demnach gerade unterwegs, um seine heute vierjährige Tochter Lea, die er mit seiner Ex, Model Irina Shayk (35) hat, abzuholen. Er stieg zur Mittagszeit in die U-Bahn und ging zum Ende des Zuges, als er bemerkte, dass sich ihm jemand näherte. "Ich dachte erst: 'Oh, die wollen ein Foto machen oder so'", erzählte er im Podcast "Armchair Expert". Doch dann sah er, dass sein Gegenüber ein Messer gezückt hatte. Ob sein Angreifer etwas sagte, konnte Cooper nicht hören, da er über Kopfhörer Musik hörte. "Die ganze Situation hatte einen Soundtrack", berichtete er lachend.

Bradley Cooper: "Ich war wohl zu leichtsinnig"

Cooper erinnert sich daran, dass er so viel Zeit hatte, zu registrieren, dass das circa acht Zentimeter lange Messer seine besten Zeiten schon hinter sich hatte. Und er schaute in die Augen des Angreifers und wunderte sich darüber, wie jung die aussahen. Dann rannte er instinktiv weg und stieg an der nächsten Haltestelle aus. Dort flüchtete auch der Messerträger. Der Schauspieler nahm wiederum die Verfolgung auf und machte Fotos von seinem Angreifer. Die zeigte er dann einer Polizeistreife, in die er lief.

Im Interview gab Cooper zu, dass er wohl zu leichtsinnig geworden sei: "Ich war nicht auf der Hut." Cooper ist oft alleine oder mit seiner Tochter ohne Bodyguard unterwegs, wie viele Paparazzi-Bilder beweisen. Oft sieht man den Superstar ganz bodenständig in der U-Bahn sitzen.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
1 Kommentar
Artikel kommentieren
Ladesymbol Kommentare