Brad Pitt: Wollten drei seiner Kinder gegen ihn aussagen?

Angelina Jolie und Brad Pitt sind seit Herbst 2016 getrennt. Die beiden haben sechs gemeinsame Kinder, drei davon sollen angeblich bereit gewesen sein, im Sorgerechtsstreit gegen ihren Vater auszusagen.
| (hub/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Brad Pitt ist seit Herbst 2016 nicht mehr an der Seite von Angelina Jolie
Brad Pitt ist seit Herbst 2016 nicht mehr an der Seite von Angelina Jolie © A.M.P.A.S./AdMedia/ImageCollect

Angelina Jolie (46) und Brad Pitt (57) befinden sich offenbar weiter in einem Sorgerechtsstreit. Nun soll laut "Us Weekly" ein angeblich neu aufgetauchtes Dokument zeigen, dass es für Pitt noch schlimmer hätte kommen können. Dem Bericht zufolge sollen Anwälte seiner Ex-Frau im Dezember 2020 ein Papier eingereicht haben, in dem behauptet wurde, drei der sechs gemeinsamen Kinder des Ex-Paares wollten gegen ihn aussagen.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Pitt und Jolie, die sich 2016 trennten, sind Eltern von Maddox (19), Pax (17), Zahara (16), Shiloh (15) und den Zwillingen Knox und Vivienne (12). Die Kinder, um die es in dem Sorgerechtsstreit geht, seien alt genug, um zu verstehen, was vor sich gehe, zitiert "Us Weekly" aus dem Dokument. ?Der Prozess wird sie zwangsläufig emotional beeinflussen. Drei der Kinder haben gebeten, auszusagen", soll es unter anderem darin heißen.

Jolie kämpft gegen den Richter

Das Dokument ist angeblich Teil von Jolies Versuch, Richter John Ouderkirk wegen seiner angeblichen Verbindungen zu Pitts Rechtsteam von dem Fall zu entbinden. Im Mai hatte sie laut Gerichtsunterlagen, die dem britischen "Guardian" vorliegen, mitteilen lassen, der Richter habe zu ihrem Nachteil ihre dazu berechtigten Kinder nicht aussagen lassen. Eine Aussage der Kinder Pax, Zahara und Shiloh sei möglich gewesen, da ein Gerichtskodex dies für Kinder über 14 Jahren ermögliche, heißt es in dem Dokument.

In den Unterlagen, die bei einem Berufungsgericht in Kalifornien eingereicht wurden, heißt es demnach weiter: "Richter Ouderkirk hat Frau Jolie ein faires Verfahren verweigert und ihre für die Gesundheit, Sicherheit und das Wohlergehen der Kinder relevanten Beweise, die für ihren Fall von entscheidender Bedeutung sind, zu Unrecht ausgeschlossen", wird dort weiter ausgeführt.

Pitts Anwälte haben bereits darauf reagiert und erklärt, dass Ouderkirk in den letzten sechs Monaten "ein umfassendes Verfahren auf gründliche, faire Weise" durchgeführt und nach Anhörung von Experten und Zeugen eine "vorläufige Entscheidung und Anordnung getroffen" habe. Künftig soll sich das Paar das Sorgerecht für die gemeinsamen Kinder offenbar 50/50 teilen. Das soll das Gericht in einer vorläufigen Entscheidung festgelegt haben, wie mehrere US-Medien übereinstimmend berichteten. Jolie kündigte angeblich bereits an, Berufung einlegen zu wollen.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren