Boris Johnson: Ärzte bereiteten sich auf Todesnachricht vor

Boris Johnson kämpfte auf der Intensivstation um sein Leben, nachdem er sich mit dem Coronavirus infiziert hatte. Jetzt verriet er, dass sich die Ärzte schon darauf vorbereiteten, seinen Tod öffentlich machen zu müssen.
| (hub/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Boris Johnson musste wegen einer Covid-19-Erkrankung auf der Intensivstation behandelt werden
ALPR/AdMedia/ImageCollect Boris Johnson musste wegen einer Covid-19-Erkrankung auf der Intensivstation behandelt werden

Der britische Premierminister Boris Johnson (55) hat über seine schwere Covid-19-Erkrankung gesprochen. Die Ärzte haben ihn demnach mit "literweise Sauerstoff" versorgt, um ihn am Leben zu erhalten. Der "Sun on Sunday" sagte er zudem: "Es war ein sehr harter Moment, das will ich nicht leugnen." Es habe bereits eine Strategie für den Todesfall gegeben: "Die Ärzte hatten alle möglichen Vorkehrungen getroffen, was zu tun wäre, wenn die Dinge schrecklich schlecht liefen."

Das Buch "Der Churchill-Faktor" von Boris Johnson gibt es hier

"Ich war nicht besonders gut in Form und mir war bewusst, dass Notfallpläne vorhanden waren", erklärte der 55-Jährige. Als er auf die Intensivstation gebracht wurde, habe er sich selbst gefragt: "Wie komme ich da raus?". Er habe kaum glauben können, so Johnson, dass sich sein Gesundheitszustand "in nur wenigen Tagen in diesem Ausmaß verschlechtert hatte. Ich erinnere mich, dass ich frustriert war. Ich konnte nicht verstehen, warum es mir nicht besser ging".

Baby nach Ärzten benannt

Der Regierungschef war am 5. April wegen der Covid-19-Erkrankung ins Krankenhaus eingeliefert worden. Johnson musste drei Tage auf der Intensivstation behandelt werden. Am 12. April konnte er die Klinik verlassen und sich auf dem Landsitz Chequers von der Krankheit erholen. Ende April kehrte der Premierminister zurück in die Downing Street.

Kurz darauf ist Johnson dann erneut Vater geworden. Seine Verlobte Carrie Symonds (32) brachte am 29. April einen Jungen zur Welt. Gerade gab die 32-Jährige laut britischen Medienberichten bekannt, dass der Kleine Wilfred Lawrie Nicholas heißt: "Wilfred nach Boris' Großvater, Lawrie nach meinem Großvater, Nicholas nach Dr. Nick Price und Dr. Nick Hart - die beiden Ärzte, die Boris im vergangenen Monat das Leben gerettet haben."

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren