"Bis bald": Hoffnungsschimmer von Salvador Sobral

Salvador Sobral hat nach seiner Herztransplantation seinen Geburtstag im Krankenhaus gefeiert. Wann er es verlassen kann, ist unklar. Aber er schickt ein optimistisches Signal an seine Fans.
| (hom/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Nach der langen Leidenszeit von Salvador Sobral (28, "Excuse Me") gibt es nun endlich mal wieder gute Nachrichten vom portugiesischen Sänger. Auf seinem Facebook-Account wurden am Donnerstag ein paar Worte von Sobral an seine Fans veröffentlicht: "Heute habe ich viele Videos, Briefe und E-Mails von euch allen erhalten. Welch ein Glück! Vielen Dank für alle Glück- und Genesungswünsche." Der diesjährige ESC-Gewinner musste sich im Dezember einer Herz-Transplantation unterziehen. Die verlief erfolgreich. Doch vor wenigen Tagen wurde Sobral aufgrund eines Nierenversagens erneut auf die Intensivstation gebracht. Lieder von Salvador Sobral können Sie auch bei Amazon streamen - drei Monate für nur 0,99 Euro unbegrenzt Musik hören

Die Intensivstation konnte er mittlerweile wieder verlassen. Er liegt jetzt auf einer Übergangsstation, wie es in einer Facebook-Nachricht an Weihnachten hieß. Am Donnerstag feierte Sobral seinen 28. Geburtstag im Krankenhaus. Zu diesem Anlass durften ihn Familie und Freunde besuchen. Und vielleicht dürfen ihn auch seine Fans in gar nicht allzu ferner Zukunft wieder sehen. Seine jüngste Nachricht beendete er immerhin mit den Worten "Até breve" - "Bis bald". Ein kleiner Hoffnungsschimmer. Unklar ist allerdings weiterhin, ob Sobral am 12. Mai 2018 beim ESC-Finale in Lissabon wird auftreten können.

Anzeige für den Anbieter Facebook Beitrag über den Consent-Anbieter verweigert

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren