"Bild": Bischöfin Käßmann betrunken am Steuer

1,54 Promille Alkohol im Blut: Die Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Margot Käßmann, ist nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung betrunken am Steuer erwischt worden. Ihr droht nun ein langer Führerscheinentzug.
| Abendzeitung
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Illustration
dpa Illustration

1,54 Promille Alkohol im Blut: Die Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Margot Käßmann, ist nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung betrunken am Steuer erwischt worden. Ihr droht nun ein langer Führerscheinentzug.

Wie das Blatt in seiner Dienstagsausgabe berichtete, stoppten Streifenpolizisten die höchste Würdenträgerin der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) am vergangenen Samstag gegen 23 Uhr in der Innenstadt von Hannover. Käßmann hatte mit ihrem Dienstwagen eine rote Ampel überfahren. Bei der Kontrolle rochen die Beamten Alkohol und unterzogen Käßmann einem Atemalkoholtest.

Das Ergebnis: Mit 1,54 Promille Alkohol im Blut. Dies habe die Blutprobe ergeben, die die Bischöfin von Hannover abgeben musste, sagte Staatsanwalt Jürgen Lendeckel am Dienstag in Hannover.

Die Bischöfin musste mit zur Wache, dort wurde ihr eine Blutprobe entnommen. Die Probe werde nun im Labor untersucht, berichtet die Zeitung. Sollte der Blutalkoholwert bestätigt werden, läge die absolute Fahruntüchtigkeit vor. Der Bischöfin drohe dann ein Ermittlungsverfahren. "Ich bin über mich selbst erschrocken, dass ich einen so schlimmen Fehler gemacht habe", zitiert das Blatt die EKD- Ratsvorsitzende. "Mir ist bewusst, wie gefährlich und unverantwortlich Alkohol am Steuer ist. Den rechtlichen Konsequenzen werde ich mich selbstverständlich stellen." (dpa)

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren