Bestechungsskandal: Zehn Monate Gefängnisstrafe für Felicity Huffman?

Im Uni-Bestechungsskandal plädiert Schauspielerin Felicity Huffman nun auch vor Gericht auf schuldig. Kann sie so ihr Strafmaß auf wenige Monate Haft reduzieren?
| (cos/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Felicity Huffman (56, "Desperate Housewives") bekennt sich vor dem Bundesgericht schuldig. Am Montag gab die Schauspielerin in Boston zu, im Jahr 2017 15.000 US-Dollar (rund 13.400 Euro) an eine falsche Wohltätigkeitsorganisation gezahlt zu haben, um ihrer ältesten Tochter einen Studienplatz zu erschleichen.

Hier gibt es alle Staffeln "Desperate Housewives" mit Felicity Huffman und Co.

Bereits im April legte die 56-Jährige in einem Statement ein Schuldgeständnis ab und versicherte, alle Konsequenzen ihrer Handlungen zu akzeptieren. Nun sieht sie sich diesen gegenüber. Wie unter anderem "The New York Times" berichtet, strebe die Staatsanwaltschaft vier bis zehn Monate Gefängnisstrafe für die Schauspielerin an. Da diese kooperativ zu sein scheint, könne mit einer eher kurzen Haftstrafe sowie mit einer Geldstrafe von 20.000 US-Dollar (rund 17.800 Euro) gerechnet werden.

Die Urteilsverkündung im Fall Huffman ist für den 13. September angesetzt. Übrigens: Huffmans Ehemann, der Schauspieler William H. Macy (69, "Fargo"), wurde in dem Uni-Bestechungsskandal nicht angeklagt. Er erschien am Montag auch nicht vor Gericht. Stattdessen wurde Huffman von ihrem Bruder begleitet.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren