Bestbezahlte Promis 2019: Keiner schlägt Taylor Swift

Am Mittwoch hat das Wirtschaftsmagazin "Forbes" eine Liste mit den bestbezahlten Promis des Jahres veröffentlicht. Taylor Swift schnappt sich den Thron.
| (wue/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Zwei Frauen haben es allen gezeigt: Zwar finden sich im Jahr 2019 acht Männer unter den zehn bestverdienenden Promis, eine aktuelle Liste des Wirtschaftsmagazins "Forbes" wird aber von zwei weiblichen Stars angeführt. Eindeutig auf Rang eins: Taylor Swift (29, "Me!")! Vor dem Abzug von Steuern habe die Sängerin über das vergangenen Jahr verteilt insgesamt rund 185 Millionen US-Dollar (etwa 165 Millionen Euro) eingenommen.

Sie liegt damit einigermaßen deutlich auf dem ersten Platz. Kylie Jenner (21) schnappt sich unterdessen mit 170 Millionen Dollar (151 Mio. Euro) den zweiten Rang. Eine unglaubliche Leistung, ist Jenner doch nach Sänger Shawn Mendes (20, Platz 98, 38 Mio. Dollar) der zweitjüngste Star auf der Liste.

Hier können Sie Taylor Swifts neues Album "Lover" vorbestellen

Dieser Deutsche ist dabei

Unter den ersten zehn Promis landen zudem Rapper Kanye West (150 Mio. Dollar), Fußballprofi Lionel Messi (127 Mio. Dollar), Sänger Ed Sheeran (110 Mio. Dollar), Juve-Star Cristiano Ronaldo (109 Mio. Dollar), Top-Stürmer Neymar (105 Mio. Dollar), die Band The Eagles (100 Mio. Dollar), US-Fernsehpsychologe Dr. Phil McGraw (95 Mio. Dollar) und Profiboxer Canelo Alvarez (94 Mio. Dollar).

In die Top 100 schafft es unterdessen nur ein einziger Deutscher. Rennfahrer-Ass Sebastian Vettel (32) rollt mit 40,3 Millionen US-Dollar (35,8 Mio. Euro) auf Startplatz 86. Im Vergleich: Sein Formel-1-Kollege Lewis Hamilton (34) fährt mit 55 Millionen Dollar (49 Mio. Euro) bis auf Rang 49 vor.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren