Ben Affleck auf Entzug: Jetzt bricht er sein Schweigen

Ben Affleck hat eine Klinik für alkoholkranke Menschen verlassen und lässt sich ambulant weiter behandeln. Das erklärte er nun auf Instagram.
| (hub/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

40 Tage hat er sich wegen seiner Alkoholabhängigkeit in einer Klinik behandeln lassen, nun hat sich Hollywood-Star Ben Affleck (46, "Gone Girl") zu Wort gemeldet. Der Schauspieler erklärte auf Instagram, dass er sich nun ambulant weiter behandeln lassen werde. Seinen Aufenthalt in der Klinik habe er beendet. Affleck bedankte sich zudem bei den Fans und seiner Familie für die Genesungswünsche, die er während der Behandlung erhalten habe.

Filme mit Ben Affleck gibt es hier

"Die Unterstützung, die ich von meiner Familie, Kollegen und Fans erhalten habe, bedeutet mir mehr, als ich sagen kann. Sie hat mir die Kraft und den Halt gegeben, mit anderen über meine Krankheit zu sprechen", sagt Affleck in dem Statement. "Eine Abhängigkeit zu bekämpfen, ist ein lebenslanger und schwieriger Kampf. Aus diesem Grund ist man nie wirklich in oder raus aus der Behandlung. Es ist eine Vollzeit-Aufgabe. Ich kämpfe für mich und meine Familie."

"Ein Zeichen von Stärke"

Weiter heißt es in dem Statement: "So viele Menschen haben die sozialen Medien genutzt und über ihre eigenen Erfahrungen mit Sucht gesprochen. Diesen Leuten möchte ich Danke sagen. Eure Stärke ist inspirierend und unterstützt mich auf eine Weise, die ich nicht für möglich gehalten habe. Es hilft zu wissen, dass ich nicht allein bin."

Affleck hatte sich Ende August in die Entzugsklinik begeben. Seine Ex-Frau Jennifer Garner (46), mit der er drei gemeinsame Kinder hat, soll ihn dorthin gebracht haben. Er habe sich selbst daran erinnern müssen, schrieb Affleck jetzt auf Instagram, "dass wenn man ein Problem hat, es ein Zeichen von Mut ist, Hilfe zu suchen, nicht von Schwäche oder Versagen". Er wolle diese Hilfe weiterhin annehmen "und ich bin allen dankbar, die für mich da sind. Ich hoffe, dass ich anderen, die kämpfen, ein Beispiel sein kann".

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren