Barbara Bush: Ihr Gesundheitszustand hat sich verschlechtert

Die frühere First Lady Barbara Bush verzichtet auf einen weiteren Krankenhausaufenthalt. Die 92-Jährige will trotz ihres schlechten Gesundheitszustands keine weitere medizinische Behandlung in Anspruch nehmen.
| (hom/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Der Gesundheitszustand von Barbara Bush (92, "A Memoir") hat sich verschlechtert. Die frühere First Lady von Amerika habe sich gegen weitere medizinische Behandlungen entschieden. Das teilte ein Sprecher der Familie am Sonntag in einem Statement mit. Die Frau des ehemaligen US-Präsidenten George H. W. Bush (93) und Mutter von Ex-Präsident George W. Bush (71) sei nach einer Reihe von Krankenhausaufenthalten und Gesprächen mit ihrer Familie zu diesem Entschluss gekommen. Sie wolle lediglich "Komfortpflege" im Haus der Familie in Houston, im US-Bundesstaat Texas, in Anspruch nehmen.

Wie es in der Stellungnahme weiter heißt, sei Barbara Bush trotz ihres sich verschlechternden Zustands standhaft. Sie sei von einer Familie umgeben, die sie verehre, und sie schätze die vielen freundlichen Botschaften und vor allem die Gebete, die sie empfange. Nähere Details zu ihrem Gesundheitszustand machte der Sprecher nicht.

Hier gibt es das Buch "Sisters First" von Jenna Bush Hager und Barbara Pierce Bush

Bush musste laut dem US-Sender "CNN" im vergangenen Jahr wegen einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung und kongestiver Herzinsuffizienz mehrfach im Krankenhaus behandelt werden. Die 92-Jährige ist seit 1945 mit George H. W. Bush verheiratet. Sie lernte den späteren US-Präsidenten (1989-1993) bereits im Alter von 16 Jahren kennen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren