"Bachelorette"-Paar getrennt: Jessica Paszka und David Friedrich

Auch diese TV-Liebe hat nicht gehalten: Das "Bachelorette"-Paar Jessica Paszka und David Friedrich geht getrennte Wege. Das gab der Musiker in seinen Instagram Stories bekannt.
| (cam/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Schluss, aus, vorbei: "Die Bachelorette" Jessica Paszka (27) und ihr Auserwählter David Friedrich (27) sind kein Paar mehr. Der Schlagzeuger der Band Eskimo Callboy bestätigte die Trennung in seinen Instagram Stories. "Ihr seid die Ersten, die es erfahren sollen, da ihr von Anfang an dabei wart und der direkte Weg immer der Beste ist! Jessi und ich gehen getrennte Wege", beginnt die Nachricht von Friedrich.

Sie sind ein Fan von Reality-Formaten? Highlights aus "Der Bachelor" können Sie sich hier ansehen

"Oft laufen die Dinge leider nicht so, wie man sie sich gewünscht hätte! Es hat mit Sicherheit seine Gründe", erklärt der Musiker weiter. Doch konkreter wird er nicht und bleibt in Sachen Liebe dennoch zuversichtlich: "Trotz allem darf der Glaube an die Liebe und das Gute nicht verfliegen. Das Leben ist voller Höhen und Tiefen, von denen man sich nicht all zu sehr beeinflussen lassen darf, um sich selber treu zu bleiben!" Er endet sein Statement mit den Worten: "Man nimmt immer etwas mit und zwar die Erfahrung!"

Erst Ende Juli war die "Bachelorette"-Staffel von Jessica Paszka zu Ende gegangen. Kurz darauf zeigte sich das Paar verliebt in der Öffentlichkeit. Paszka teilte zuletzt Anfang September ein Foto mit ihrem Auserwählten auf Instagram. Seit wann die beiden getrennt sind, ist nicht bekannt. Paszka hat sich bisher noch nicht zur Trennung geäußert.

Jessica Paszka: Die heißen Fotos der Bachelorette

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren