August Zirner: Krise bringt bittere Erkenntnisse mit sich

Nach Ansicht von Schauspieler August Zirner bringt die Corona-Krise einige bittere Erkenntnisse mit sich. "Es ist einfach traurig, dass sich die Welt in Vernünftige und Unvernünftige teilt", sagt er der Deutschen Presse-Agentur zum Umgang der Gesellschaft mit der Pandemie. Ihm sei unverständlich, weshalb "Menschen nicht einsehen können, dass es nicht schlimm ist, ein paar Monate mit Einschränkungen zu leben und sich zurückzuziehen."
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
2  Kommentare Empfehlungen
Schauspieler August Zirner kommt zu einem Empfang der Bayerischen Filmförderung auf der Berlinale.
Schauspieler August Zirner kommt zu einem Empfang der Bayerischen Filmförderung auf der Berlinale. © Jens Kalaene/dpa/Archivbild
München

Die Diskussionen um das Maske tragen zeigten zudem einen sehr hohen Grad der Verwöhnung im Land. Und wenn sich Maskenverweigerer mit der Widerstandskämpferin Sophie Scholl verglichen, sei das eine historische Geschmacklosigkeit, die deutlich mache, wie dringend in Bildung investiert werden müsse. Umso bitterer sei, dass die Schulen schon vor Ferienbeginn geschlossen werden mussten.

Zur Situation seiner Branche sagt Zirner, der am 7. Januar 65 Jahre alt wird: "Der Staat vergisst, dass Deutschland eine Kulturnation ist. Es ist aber auch eine Erkenntnis, dass sich der Staat nicht auf die Eigenverantwortung der Bürger verlassen kann." Nun müssten mit Theatern und Kinos die Falschen die Krise ausbaden. Schließlich hätten diese sorgfältig die Hygieneregeln umgesetzt und eingehalten.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 2  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
2 Kommentare
Artikel kommentieren