Auch Amal und George Clooney öffnen in der Corona-Krise den Geldbeutel

Amal und George Clooney wollen im Kampf gegen das Coronavirus helfen. Ihre Spenden gehen unter anderem nach Großbritannien und Italien.
| (cos/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Amal und George Clooney sind seit 2014 verheiratet.
magicinfoto/Shutterstock.com Amal und George Clooney sind seit 2014 verheiratet.

Von U2 über Oprah Winfrey bis hin zur deutschen Fußball-Nationalmannschaft: Zahlreiche Stars werden in Zeiten der Corona-Krise aktiv und helfen mittels Spenden gegen die Pandemie anzukämpfen. Jüngst reihten sich auch Amal (42) und George Clooney (58, "Up in the Air") in die Liste der prominenten Wohltäter ein. Wie das US-Magazin "Deadline" berichtet, habe das Paar über eine Million US-Dollar (rund 920.000 Euro) aus eigener Tasche bereitgestellt.

Den Film "A World Beyond" mit George Clooney gibt's hier - jetzt ansehen!

Hilfe für mehrere Kontinente

Das Geld soll sechs verschiedenen Organisationen und Einrichtungen zugutekommen. Demnach gehen 250.000 US-Dollar an den "Motion Picture & Television Fund", dessen Vorstand der Schauspieler angehört. Dieser bietet hilfsbedürftigen Arbeitern aus der Filmwirtschaft finanzielle Unterstützung. Ebenso jeweils 250.000 US-Dollar sollen an den "SAG-AFTRA Fund" sowie den "Mayor's Fund for Los Angeles" gespendet werden.

Weitere 300.000 US-Dollar teile das Paar dem Bericht zufolge international auf. Sowohl die "Lebanese Food Bank" (dt.: Libanesische Lebensmittelbank) als auch der nationale Gesundheitsdienst des Vereinigten Königreichs (NHS) sollen davon profitieren. Die italienische Region Lombardei, in der Familie Clooney in den Sommermonaten gern am Comer See residiert, werde ebenfalls unterstützt.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren