Arnold Schwarzenegger wollte Donald Trumps Gesicht zerschmettern

Heftige Worte von Arnold Schwarzenegger in Richtung Donald Trump. In einem Interview erklärte der "Terminator", Gewaltfantasien gegen den US-Präsidenten gehegt zu haben. Er habe dessen Gesicht auf einem Tisch zerschmettern wollen.
| (dr/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Heftige Worte von Arnold Schwarzenegger in Richtung Donald Trump. In einem Interview erklärte der "Terminator", Gewaltfantasien gegen den US-Präsidenten gehegt zu haben. Er habe dessen Gesicht auf einem Tisch zerschmettern wollen.

Der Streit zwischen Arnold Schwarzenegger (69, "Pumping Iron") und Donald Trump (70) geht mal wieder in eine neue Runde. Doch dieses Mal sorgt der "Terminator" für die Eskalation. In einem Interview mit dem "Men's Journal" schwadroniert der Ex-Gouverneur von Kalifornien über Gewaltfantasien in Bezug auf seinen Streit mit dem US-Präsidenten: "Ich wollte ihm ins Gesicht schlagen."

Hier gibt es die Autobiografie "Total Recall - Geschichte meines Lebens" von Arnold Schwarzenegger

Er habe sogar seinen Assistenten angerufen, der zunächst ein Treffen in New York vereinbaren sollte mit dem Ziel: "Und dann zerschmettern wir sein Gesicht auf dem Tisch." Später habe allerdings seine Vernunft gesiegt: "Ich muss da drüber stehen und ihn in die Schranken weisen und mich nicht mit einem Stinktier auf einen stinkenden Wettbewerb einlassen."

Trump giftete zuvor gegen Schwarzenegger und die sinkenden Quoten seiner Show "Celebrity Apprentice", deren Gastgeber Trump früher war. Auch an Arnies Politiker-Karriere ließ Trump kein gutes Haar. Die steirische Eiche antwortete daraufhin via Twitter-Videobotschaft und schlug Trump vor, die Jobs zu tauschen. Dann könnten die Menschen wieder ruhig schlafen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren