Armin Rohde hat nach Filmdreh zwölf Kilo abgenommen

Der Dreh zu einem Spielfilm hat ihm die Augen geöffnet. Mittlerweile hat Armin Rohde zwölf Kilo abgenommen. Sein Traumgewicht hat der Schauspieler aber noch nicht erreicht.
| (wue/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Armin Rohde auf einem Event im Februar.
imago images/eventfoto54 Armin Rohde auf einem Event im Februar.

Mit dem Dreh zum Spielfilm "Werkstatthelden mit Herz", der am 1. Mai um 20:15 Uhr im Ersten zu sehen ist, hat für Armin Rohde (65, "Taxi") alles angefangen. Der deutsche Schauspieler hat in gut einem Jahr zwölf Kilo abgenommen. "Dieser Dreh war eine Warnung und ein Weckruf", erklärt Rohde der "Bild am Sonntag". "Denn da musste ich ja tatsächlich laufen. Und dabei ist mir natürlich aufgefallen, wie schwer mir das gefallen ist." Ihm sei "ganz schön die Pumpe" gegangen.

Während des Drehs sei Rohde noch bei einem "Rekordgewicht von sage und schreibe 113,7 Kilo" gelegen. "Bei einer Körpergröße von 1,69 Metern. Das heißt, ich war ungefähr 1,5 Meter zu kurz für mein damaliges Gewicht", witzelt der Schauspieler.

Hier sehen Sie "Der gute Bulle" sowie weitere Filme und Serien mit Armin Rohde.

Er hat einfach weitergemacht

Im Film läuft Rohde einen Marathon, im echten Leben seien es immerhin 13,8 Kilometer gewesen. Mit dem Sport habe er im Anschluss bis heute nicht aufgehört. "Mein Wohnzimmer ist mein Fitnessstudio", erklärt er. "Da steht ein Rudergerät, ich habe eine Yoga-Matte, mehrere Hanteln, einen Stab aus Rosenholz für Kampfsport, Gummibänder, ein Laufband, ein Fahrrad und einen länglichen Boxsack hier." Fast täglich sei er aktiv. Sein Traumgewicht von 90 Kilo habe Rohde jedoch noch nicht erreicht.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren