Antonio Banderas total verliebt in Cannes

Romantik auf dem roten Teppich: Antonio Banderas ließ seine Freundin bei den Filmfestspielen in Cannes gar nicht mehr los. Und zeigte der Welt, wie verliebt er in die schöne Blondine ist.
| (sas/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Romantik auf dem roten Teppich: Antonio Banderas ließ seine Freundin bei den Filmfestspielen in Cannes gar nicht mehr los. Und zeigte der Welt, wie verliebt er in die schöne Blondine ist.

Über beide Ohren verliebt zeigte sich Antonio Banderas (56, "Desperado") bei den Filmfestspielen in Cannes. Händchenhaltend ging er mit seiner Freundin Nicole Kimpel (37) über den in diesem Fall schwarzen Teppich und drückte ihr vor den Fotografen einen romantischen Kuss auf die Lippen. Der 56-jährige Schauspieler schien nur Augen für seine schöne Freundin zu haben. Kein Wunder, die sah einfach umwerfend aus! (Den Actionfilm "Machete Kills" mit Antonio Banderas gibt es hier zu kaufen)

Sexy Spitzen-Outfit

Kimpel trug ein extrem verführerisches Kleid, das komplett aus schwarzer Spitze bestand, durchsichtige Einsätze hatte und mit tiefem Rückenausschnitt entzückte. Auch beim Make-up entschied sich die schöne Blondine für einen verführerischen Augenaufschlag mit dunklen Smokey Eyes.

Banderas und Kimpel sind seit 2014 ein Paar. Der Hollywood-Star hatte sich kurz vorher von seiner Kollegin Melanie Griffith (59, "Die Waffen der Frauen") getrennt, mit der er fast 20 Jahre verheiratet war. Viele sagten seiner neuen Beziehung mit Kimpel nur eine kurze Lebensdauer voraus, schließlich liegen fast 20 Jahre zwischen den beiden. Doch den Fotos aus Cannes nach zu urteilen, ist Banderas noch heute glücklich verliebt.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren