Antisemitismus gegenüber Gil Ofarim: Hotel beurlaubt Mitarbeiter

Jetzt hat das Leipziger Hotel Westin auf die Antisemitismus-Vorwürfe von Gil Ofarim reagiert: Eine Sprecherin gab bekannt, dass "die betreffenden Mitarbeiter" beurlaubt wurden. Ofarim durfte zuvor nicht einchecken, solange er nicht seinen offen getragenen Davidstern "wegpacke".
| (dr/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
3  Kommentare  0 Teilen
Gil Ofarim trug einen Davidstern an einer Kette und durfte deswegen nicht in ein Leipziger Hotel einchecken.
Gil Ofarim trug einen Davidstern an einer Kette und durfte deswegen nicht in ein Leipziger Hotel einchecken. © imago/Lumma Foto

Jetzt reagierte das Leipziger Hotel Westin auf den Antisemitismus-Vorwurf von Gil Ofarim (39) und beurlaubte "die betreffenden Mitarbeiter". Das gab die stellvertretende Managerin Antje Reichstein in einem Statement gegenüber der "Leipziger Volkszeitung" bekannt.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Man sei ein weltoffenes Hotel und lehne jede Form von Intoleranz, Diskriminierung und Antisemitismus "auf das Schärfste" ab. Außerdem sei man besorgt aufgrund der "unerträglichen Vorwürfe von Herrn Ofarim" und alarmiert.

Weiter sagte Reichstein, dass Antisemitismus nicht entschuldbar sei und in ihrem Hotel nicht geduldet. Man wolle in einem nächsten Schritt persönlich mit Ofarim in Kontakt treten, um den Vorfall vollständig aufzuklären.

Das wirft Gil Ofarim dem Hotel vor

Der Sänger durfte eigenen Aussagen zufolge in dem Leipziger Hotel nicht einchecken, da er einen Davidstern offen an einer Kette trug als er an der Rezeption vorsprach. Dort habe es zunächst aufgrund eines technischen Defekts eine lange Schlange gegeben, aus der jedoch immer wieder Gäste vor ihm bedient worden wären. In einem Instagram-Video berichtet er noch vor dem Hotel von den Vorkommnissen, die sich dann ereigneten:

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Nach einer längeren Wartezeit habe er sich beim Personal beschwert. Der Rezeptionist, von Ofarim "Herr W." genannt, habe zunächst behauptet, die Schlange damit entzerren zu wollen. "Und dann ruft irgendeiner aus der Ecke: 'Pack' deinen Stern ein.' Und dann sagt der Herr W.: 'Packen Sie Ihren Stern ein.'"

"Wirklich? Deutschland 2021"

Erst wenn er den ablegen würde, würde er auch einchecken können, berichtet der 39-Jährige. Am Ende des Clips zeigt er sich den Tränen nahe. "Wirklich? Deutschland 2021", sagt er abschließend.

Er sei "sprachlos": "Haben wir denn nichts aus der Vergangenheit gelernt?" Es sei nicht das erste Mal, aber irgendwann reiche es, so Ofarim.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 3  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
3 Kommentare
Artikel kommentieren