Anna Netrebko spricht über ihren autistischen Sohn

Die russische Sopranistin Anna Netrebko hat eine schwere Bürde zu tragen. Ihr achtjähriger Sohn Tiago ist Autist. Mittlerweile sei er aber gut vorangekommen und der "glücklichste Mensch auf Erden".
| (ln/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Die russische Sopranistin Anna Netrebko hat eine schwere Bürde zu tragen. Ihr achtjähriger Sohn Tiago ist Autist. Mittlerweile sei er aber gut vorangekommen und der "glücklichste Mensch auf Erden".

Die russische Sopranistin Anna Netrebko (44), die berühmteste klassische Sängerin der Welt, spricht offen über die schwerste Bürde ihres Lebens. Ihr Sohn Tiago (8) ist Autist. Menschen mit dieser Krankheit haben große Schwierigkeiten im Sozialverhalten und bei der Kommunikation mit anderen.

Einen Eindruck von Anna Netrebkos stimmer erhalten Sie in diesem Clipish-Video

Als der Autismus bei ihrem Sohn erkannte wurde, habe sie geglaubt, sie müsse sterben, sagte Anna Netrebko der italienischen Zeitung "Corriere della Sera". Doch inzwischen sei Tiago gut vorangekommen und lerne nun privat in New York, wo es die besten Therapeuten gäbe.

 

"Glücklichster Mensch auf Erden"

 

Ihr Sohn könne sich an nichts erinnern, was zwei Jahre zurück liege, auch nicht an ihr Engagement an der Mailänder Scala. "Aber er ist der glücklichste Mensch auf Erden." Die Sängerin wendet sich vor allem an betroffene Eltern: "Sie müssen den Mut haben, darüber zu sprechen. Die Medizin hat große Fortschritte gemacht.

Tiago stammt aus Netrebkos Beziehung mit dem Bassbariton Erwin Schrott aus Uruguay. Das Paar hatte sich 2013 getrennt. Im Dezember 2015 hat sie den Tenor Yusif Eyvazov, der aus Aserbaidschan stammt, in Wien geheiratet.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren