Amy Winehouse schlägt weiblichen Fan

Wieder einmal Ärger für Amy Winehouse: Die skandalumwitterte Sängerin muss sich wegen Körperverletzung vor Gericht verantworten. Angeblich hat sie einen weiblichen Fan geschlagen
| Abendzeitung
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Amy Winehouse muss sich vor Gericht verantworten.
dpa Amy Winehouse muss sich vor Gericht verantworten.

LONDON - Wieder einmal Ärger für Amy Winehouse: Die skandalumwitterte Sängerin muss sich wegen Körperverletzung vor Gericht verantworten. Angeblich hat sie einen weiblichen Fan geschlagen

Die 25-Jährige soll im vergangenen September bei einer Wohltätigkeitsveranstaltung einen weiblichen Fan geschlagen haben, wie die Polizei am Freitag in London mitteilte. Deswegen muss die fünffache Grammy-Gewinnerin («Rehab», «Back To Black») am 17. März in London vor Gericht erscheinen. Ein Sprecher der Sängerin bestätigte, dass Winehouse am Vortag von der Polizei zu dem Vorfall befragt worden sei. Dazu sei sie freiwillig in ein Polizeirevier gekommen.

Winehouse ist erst seit Anfang März wieder in London. Nach einem zweimonatigen Urlaub auf der Karibikinsel St. Lucia kehrte sie in die britische Hauptstadt zurück und zog als erstes um. Sie kehrte ihrer alten Wohnung im szenigen Stadtteil Camden und damit ihren Drogenproblemen und ihrem ebenfalls drogenabhängigen Noch-Ehemann Blake Fielder-Civil den Rücken. Nun wohnt sie in einem Haus im ruhigeren Stadtteil Barnet ganz in der Nähe ihrer Mutter Janis, die sich während des Karibik-Urlaubs ihrer Tochter auf Wohnungssuche gemacht hatte. Das neue Domizil kostete trotz einbrechender Immobilienpreise und der Randlage laut Medienberichten immer noch rund 1,4 Millionen Pfund (1,6 Millionen Euro).

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren