Amber Heard erlebte "schmerzhafte" Zeit vor Gericht

Für Amber Heard und Johnny Depp hat der Prozess in London vorerst ein Ende. Die Schauspielerin ist erleichtert, beschreibt sie die Zeit vor Gericht als "unglaublich schmerzhaft".
| (cos/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Schauspielerin Amber Heard hat vor Gericht gegen Ex-Mann Johnny Depp ausgesagt.
Featureflash Photo Agency/Shutterstock.com Schauspielerin Amber Heard hat vor Gericht gegen Ex-Mann Johnny Depp ausgesagt.

Hinter dem zerstrittenen Ex-Ehepaar Amber Heard (34) und Johnny Depp (57, "Fluch der Karibik") liegen 16 Prozesstage. Die gerichtlichen Anhörungen in London haben nun, am 28. Juli, ein Ende. Heard scheint erleichtert zu sein. Bei Instagram meldete sich die US-amerikanische Schauspielerin zu Wort. Obwohl sie es nach eigener Aussage "bevorzugt" hätte, "nicht vor Gericht zu erscheinen", sei sie in dieser Angelegenheit nach Großbritannien gereist, "um als Zeugin auszusagen und das Gericht zu unterstützen". Der Prozess habe sie jedoch einige Kraft gekostet.

Amber Heard in "Aquaman" gibt es hier zu sehen.

"Es war unglaublich schmerzhaft, den Zerfall meiner Beziehung noch einmal zu erleben, meine Beweggründe und meine Wahrheit infrage gestellt zu bekommen und die traumatischsten Details meines Lebens mit Johnny vor Gericht öffentlich zu machen und diese in der ganzen Welt zu verbreiten", schrieb Heard zu einem Bild, das sie mit ihrem Team vor dem High Court in London zeigt. Die Schauspielerin stehe zu ihren Aussagen und "vertraue jetzt auf die britische Justiz".

Urteil fällt wohl erst im September

Zuletzt hatte sich Heard bei ihren Instagram-Followern am 3. Juli gemeldet, am 7. Juli begann der Prozess. Das ehemalige Schauspieler-Ehepaar hat vor Gericht eine regelrechte Schlammschlacht veranstaltet, obwohl es vordergründig um Depps Klage gegen den Verlag der Boulevardzeitung "The Sun" ging. Streitpunkt: Ein Artikel aus dem Jahr 2018, in dem der Schauspieler als "Ehefrauenschläger" betitelt wurde. Ein Urteil in dem Fall wird im September erwartet.

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren