Albert II. von Monaco: "Mutter war wunderschön"

Mit offenen Worten und ehrlich empfundener Bewunderung spricht Albert II. über seine verstorbene Mutter, die Fürstin Gracia Patricia von Monaco.
| (mpr/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Mit offenen Worten und ehrlich empfundener Bewunderung spricht Albert II. über seine verstorbene Mutter, die Fürstin Gracia Patricia von Monaco.

Philadelphia - Albert II. von Monaco (55) war 24 Jahre alt, als seine Mutter Fürstin Gracia Patricia (1929-1982) bei einem Autounfall ums Leben kam. Dass die auf der Leinwand als Grace Kelly bekannte Diva auch eine fürsorgliche Mutter war, macht er in rührenden Worten deutlich: "Die unter uns, die das Glück hatten, meine Mutter persönlich zu kennen, ihre Familie und Freunde, kannten sie als aufrichtige, herzliche und liebevolle Person. Eine Frau, für die die Familie immer an erster Stelle stand", sagt er in einem Video zu einer Grace-Kelly-Ausstellung.

Fürstin Gracia Patricia von Monaco - werfen Sie hier einen Blick in das Leben einer außergewöhnlichen Frau und Mutter

Zur Eröffnung der biographischen Schau am Mittwoch in ihrem Geburtsort bei Philadelphia ist Albert II. von Monaco mit seiner Ehefrau Charlène (35) angereist und betont dazu in dem Video weiter: "Sie war in der Tat eine wunderschöne und talentierte Frau und Modeikone, aber das ist nur die Oberfläche ihres Lebens. Sie beendete ihre erfolgreiche Hollywood-Karriere, um ihrem Herzen zu folgen." Er und sein Vater, Fürst Rainier von Monaco (1923-2005), kannten diese private Seite der berühmten Schauspielerin am besten.

Aus einfachen Verhältnissen in den USA kommend, entwickelte sich die Tochter irischer Einwanderer zu einem Film-Star, bevor sie im Alter von nur 52 Jahren einen tragischen Tod als Prinzessin starb. Aber die Worte ihres stolzen Sohnes machen deutlich, dass sie nicht nur als Ikone weiterlebt, sondern auch als liebevolles Familienoberhaupt in Erinnerung bleibt. Vielleicht trug Alberts Ehefrau Fürstin Charlène deshalb zur Ausstellungseröffnung eine weinrote Robe, in der sie ihrer verstorbenen Schwiegermutter zum Verwechseln ähnlich sah.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren