Aktueller Zustand von Jürgen Drews nach Not-OP wegen Darmverschluss

Jürgen Drews befindet sich derzeit wieder im Krankenhaus und muss noch am Montagvormittag operiert werden. Er wurde nach heftigen Magenkrämpfen am Sonntag in die Klinik eingeliefert, weil es ihm sehr schlecht ging.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Große Sorge um Jürgen Drews. Der Schlagersänder muss notoperiert werden.
dpa Große Sorge um Jürgen Drews. Der Schlagersänder muss notoperiert werden.

Der Schlagersänger fühlte sich schwach und musste sich mehrfach übergeben. Sofort wurde dem 73-Jährigen eine Magensonde gelegt, um die Ursache der Symptome herauszufinden. "Bild" berichtet, Drews leide an Darmverschluss. Es bestehe Lebensgefahr. Seine Sprecherin: "Montagvormittag soll Jürgen operiert werden. Danach wissen wir mehr."

Bereits vor knapp drei Wochen wurde Jürgen Drews mehrere Tage im Krankenhaus wegen eines schweren Magen-Darm-Virus behandelt und musste mehrere Auftritte absagen. Damals sagte er zu "Bild": "Ich war nicht nur noch nie so krank, ich habe mich auch richtig krank gefühlt. Sowas kenne ich überhaupt nicht von mir. Ohne meine Ramona hätte ich das gar nicht überstanden. Sie hat mich so liebevoll umsorgt und mich nicht allein gelassen. Das hätte ich auch gar nicht ausgehalten."

Update: Die Fans von Jürgen Drews können erstmal aufatmen. Wie sein Management mitteilte, habe er eine Operation aufgrund eines drohenden Darmverschlusses sehr gut überstanden. Bei einem kleinen Eingriff sei vernarbtes Gewebe entfernt worden. Glücklicherweise habe der selbsternannte "König von Mallorca" rechtzeitig ein Krankenhaus aufgesucht.

Echte Namen der Promis: So heißen die Stars wirklich!

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren