Achtung: "Honey" macht jetzt Musik

Model, Reality-TV, Moderation - Alexander Keen hat schon so einige Jobs im Rampenlicht durchprobiert. Jetzt versucht er sich auch noch als Musiker. Von "Gesang" kann allerdings nicht direkt die Rede sein.
| (nam/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Vergangenes Jahr kam Alexander Keen (34) als nerviger Model-Lebenspartner in "GNTM" auf die Bildschirme - und will seinen Platz im Rampenlicht seitdem hartnäckig nicht mehr räumen. Nun hat "Honey" ein neues Betätigungsfeld entdeckt. Der frühere Dschungelcamper arbeitet neuerdings im Bereich Musik: Am Sonntag hat sein erster Dance-Track auf Youtube das Licht der Öffentlichkeit erblickt. So richtig leicht will der Song aber nicht in den Gehörgang - selbst, wenn das Publikum von Reality-TV-Stars ein breites Spektrum an musikalischen Ausdrucksformen gewöhnt ist. Bei der VOX-Show "Das perfekte Promi Dinner" mischte "Honey" auch schon mit - in diesem Kochbuch gibt es die besten Rezepte der Promis

"Honey" jedenfalls singt auf seinem ersten musikalischen Werk nicht. Auch Sprechgesang ist vermutlich nicht die passende Kategorie. Der 34-Jährige spricht einfach nur. Keen hält einen Monolog über das Missverhältnis von Arbeit und Partyleben. Das äußere sich besonders hart am "Montag". So heißt dann auch sein Debüttrack. "Ich bin sicher, der Song kommt bei den Leuten gut an. Jeder soll eine gute Zeit haben", zitiert die "Bild" den Neu-Musiker.

Nach Informationen des Blattes war Keen für Beat und Text des Tracks verantwortlich. Der neue Karriereschritt hatte sich ohnehin schon angedeutet: "Honey" hat sich unlängst in Hannover in der Kunst des DJens unterweisen lassen, wie die "Neue Presse" berichtete.

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren