50 Cent: Wollte ein Polizist ihn erschießen lassen?

Hat ein New Yorker Polizist wirklich seine Kollegen aufgefordert, 50 Cent zu erschießen? Zumindest haben die Behörden Ermittlungen aufgenommen und auch der Rapper selbst meldete sich nun zu Wort.
| (dr/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

"Ich nehme diese Drohung sehr ernst." Mit diesen Worten kommentierte Rapper 50 Cent alias Curtis Jackson (43, "The Massacre") auf Instagram die aktuellen Ermittlungen der New Yorker Polizei gegen einen ihrer Beamten, der angeblich Kollegen aufgefordert haben soll, den Musiker zu erschießen. Der fragwürdige Vorgang habe sich während eines Boxkampfes zugetragen, zu dem auch 50 Cent als Gast erschien, berichtet unter anderem die "New York Daily News".

Hier gibt es das Album "Curtis" von 50 Cent

Es gäbe keinerlei Aufnahmen von dem Vorfall, man müsse nun Zeugen befragen, ob es wirklich zu der Aufforderung gekommen sei, heißt es. Curtis teilte in einem weiteren Post ein Bild des verdächtigen Polizisten Emanuel G., das zuvor allerdings schon von zahlreichen Medien veröffentlicht wurde. Das Traurige sei, fuhr der Rapper fort, dass der Beamte immer noch im Dienst sei und eine Waffe trage. Er selbst soll von den Vorkommnissen auch nur aus den Medien erfahren haben.

50 Cent sprach außerdem von einem "dreckigen Polizisten", der seine Macht missbrauchen würde. Er sei im Austausch mit seinem Anwalt und prüfe eigene rechtliche Schritte. Wie das Promi-Portal "TMZ" darüber hinaus berichtet, leugnet der Beschuldigte die Tat angeblich. Es sei eine "komplette Falschmeldung". Er sei seit 30 Jahren im Dienst und werde aller Voraussicht nach bis zum Abschluss der Ermittlungen auch nicht suspendiert werden.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren