Zwischenfall in der iranischen Atomanlage Natans

Teheran (dpa) – In der iranischen Atomanlage Natans hat es nach Angaben der iranischen Atomorganisation (AEOI) einen Zwischenfall gegeben. Ein Industrieschuppen sei beschädigt worden, sagte AEOI-Sprecher Behrus Kamalwandi.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
In der iranischen Atomanlage Natans ist es zu einen Zwischenfall gekommen. Dabei wurde ein Industrieschuppen beschädigt.
--/Atomic Energy Organization of Iran/AP/dpa/dpa In der iranischen Atomanlage Natans ist es zu einen Zwischenfall gekommen. Dabei wurde ein Industrieschuppen beschädigt.

Teheran (dpa) – In der iranischen Atomanlage Natans hat es nach Angaben der iranischen Atomorganisation (AEOI) einen Zwischenfall gegeben. Ein Industrieschuppen sei beschädigt worden, sagte AEOI-Sprecher Behrus Kamalwandi.

Was genau geschah, sagte er nicht. Nach seinen Angaben ist bei dem Vorfall niemand gestorben und auch die Arbeit in der Anlage nicht beeinträchtigt worden. Experten untersuchen derzeit die Ursachen des Vorfalls, sagte der Sprecher laut Nachrichtenagentur Isna.

Nach Angaben des Gouverneurs der Stadt Natans war in dem Industrieschuppen Feuer ausgebrochen. Daher wurden auch umgehend Feuerwehr und Rettungskräfte zum Brandort entsandt, wie Ramesan-Ali Ferdosi der Nachrichtenagentur Tasnim sagte. Da der Industrieschuppen außerhalb der Anlage sei, hatte der Brand jedoch keine Auswirkungen auf die Atomanlage selbst, so der Gouverneur. Die Brandursache sei jedoch noch ungeklärt und werde untersucht.

Die unterirdische Anlage in Natans 220 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Teheran ist Irans wichtigster Standort für Urananreicherung. Die Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) hatte zuletzt von der Regierung in Teheran gefordert, die Kontrolle von verdächtigen Atom-Standorten zu erlauben. Israel sieht sich durch das iranische Atom- und Raketenprogramm in seiner Existenz bedroht.

Seit Jahren gibt es internationalen Streit zum Umgang mit dem Iran und ein langwierig verhandeltes Atomabkommen. Darin hatte das Land stärkere Kontrollen seiner Atomwaffenaktivitäten erlaubt und im Gegenzug Erleichterungen bei internationalen Wirtschaftssanktionen bekommen. Die USA hatten sich 2018 aus dem Abkommen zurückgezogen.

© dpa-infocom, dpa:200702-99-646692/3

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren