Wegen Corona-Lockdown hungern in Afrika Millionen Menschen

Aus Angst vor einer Ausbreitung des Coronavirus gelten auch in vielen afrikanischen Staaten Ausgangsbeschränkungen - deren Einhaltung teils sehr drastisch erzwungen wird. Menschenrechtler warnen nun vor schwerwiegenden Folgen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Ein Kind hält sich im südafrikanischen Johannesburg an einem Torgitter fest, hinter dem ein Mitglied der Nationalen Verteidigungskräfte steht.
Themba Hadebe/AP/dpa/dpa 2 Ein Kind hält sich im südafrikanischen Johannesburg an einem Torgitter fest, hinter dem ein Mitglied der Nationalen Verteidigungskräfte steht.
Obdachlose Kinder vor provisorischen Zelten in Namibia.
Jacobina Mouton/XinHua/dpa/dpa 2 Obdachlose Kinder vor provisorischen Zelten in Namibia.

Nairobi - Angesichts drastischer Corona-Ausgangsbeschränkungen im südlichen Afrika hat Amnesty International die Regierungen in der Region aufgefordert, ihren Bürgern Nahrungsmitteln zu Verfügung zu stellen.

Millionen Menschen in der Region müssten wegen der Restriktionen hungern, warnte die Menschenrechtsorganisation am Freitag. "Die Mehrheit der Menschen lebt von der Hand in den Mund; das bedeutet, dass sie es sich nicht leisten können, eine Woche lang - geschweige denn einen Monat - im Lockdown zu verbringen, weil sie keine finanziellen Mittel für das Anlegen von Vorräten haben", sagte der Amnesty-Direktor für das östliche und südliche Afrika, Deprose Muchena.

Viele stünden vor der Wahl: Entweder die Maßnahmen einhalten und hungern oder für Besorgungen ausgehen und Strafen riskieren.

In Südafrika etwa wurden bereits Lebensmittelgeschäfte geplündert. Der Kap-Staat hat Ende März eine der weltweit strengsten Ausgangssperren verhängt, zugleich die Landgrenzen geschlossen und den Personen-Flugbetrieb eingestellt.

Nach Ansicht von Amnesty sollten die Länder in der Region erwägen, Lebensmittelsubventionen zu gewähren oder Lebensmittel direkt an "diejenigen zu liefern, die nicht in der Lage sind, sich selbst zu versorgen".

Amnesty kritisierte zudem, dass die mit der Durchsetzung der Ausgangssperren beauftragten Polizisten und Soldaten in Sambia, Simbabwe, Mosambik und Angola "unverhältnismäßige Gewalt" anwendeten. Bis Donnerstag gab es mehr als 17.700 bestätigte Infektionen mit Sars-CoV-2 und 916 gemeldete Todesfälle auf dem Kontinent. Viele afrikanische Länder haben unterschiedlich strenge Einschränkungen der Bewegungsfreiheit und von sozialen Kontakten eingeführt.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren