Warnstreiks im öffentlichen Dienst gehen weiter

Vor der dritten Tarifrunde im öffentlichen Dienst haben die Gewerkschaften ihre Warnstreiks no...
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Berlin - Vor der dritten Tarifrunde im öffentlichen Dienst haben die Gewerkschaften ihre Warnstreiks nochmals ausgeweitet. In sieben Bundesländern legten am Donnerstagmorgen mehrere tausend Beschäftigte die Arbeit nieder.

Die zweite Welle der Warnstreiks läuft bereits seit Montag in verschiedenen Bundesländern.

In Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz werden der öffentliche Nahverkehr und die Müllentsorgung ganztägig bestreikt. Auch Verwaltungen und Kindertagesstätten sind betroffen. In Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen trifft es vor allem Kindertagesstätten. In Brandenburg sind neben Kindertagesstätten öffentliche Verwaltungen betroffen. In Berlin, am Mittwoch einer der Schwerpunkte der Warnstreiks, sind am Donnerstag nur noch zwei Krankenhäuser betroffen.

Die Gewerkschaften fordern von den Arbeitgebern für rund zwei Millionen Beschäftigte 6,5 Prozent mehr Lohn, mindestens aber 200 Euro im Monat. Das Angebot der Arbeitgeber - ab Mai 2,1 Prozent mehr Gehalt und ein weiteres Plus von 1,2 Prozent ab März 2013 - hatten sie ausgeschlagen. Damit wurden die Tarifverhandlungen am 13. März in Potsdam ohne ein konkretes Ergebnis vertagt.

Die Gespräche sollen am 28. und 29. März fortgesetzt werden. Kommt es dabei zu keinem Etrgebnis könnte es laut Verdi-Vorsitzenden Frank Bsirske zu flächendeckenden Streiks kommen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren