Vor Asyl-Gipfel: Österreich will Soldaten an EU-Grenze

Unmittelbar vor einem Treffen mehrerer EU-Staaten zur Asylpolitik hat Österreichs Verteidigungsminister Mario Kunasek den Einsatz von Soldaten an der EU-Außengrenze gefordert.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Polizeibeamte an der bulgarisch-türkischen Grenze. Geht es nach den Forderungen Österreichs, sollen dort bald auch Soldaten Dienst tun.
dpa Polizeibeamte an der bulgarisch-türkischen Grenze. Geht es nach den Forderungen Österreichs, sollen dort bald auch Soldaten Dienst tun.

Wien, Brüssel - Aus seiner Sicht müsse das Mandat der EU-Grenzschutzagentur Frontex so geändert werden, "dass ein Grenzschutz-Einsatz von Polizisten und Soldaten künftig möglich ist", sagte der FPÖ-Politiker der "Welt am Sonntag". Zum Einsatz kommen könnten die Soldaten demnach etwa auf dem Balkan, in Italien und Griechenland.

"Die Soldaten würden unter einem zivilen Kommando stehen und könnten die Polizisten mit Logistik, Aufklärung und notfalls auch dem Einsatz von Waffen unterstützen", sagte Kunasek. Zudem könnten die Soldaten unter dem Dach von Frontex auch in afrikanischen Ländern "beim Grenzschutz helfen, Abschiebungen von illegalen Flüchtlingen in ihre Heimatländer unterstützen, Schlepperbanden aufspüren und festsetzen oder Asylcamps, in denen über die Schutzbedürftigkeit von Menschen entschieden werden soll, bewachen". Die EU und nicht die Schlepper sollten bestimmen, wer nach Europa komme, forderte Kunasek.

Österreich hat von Juli bis Ende Dezember den Vorsitz im Rat der EU inne.

Lesen Sie hier: Das erwartet Merkel beim Asyl-Gipfel der EU

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren