Kommentar

Vermögensabgabe: Erst der Anfang

AZ-Nachrichtenredakteurin Lisa Marie Albrecht über Steuergerechtigkeit.
| Lisa Marie Albrecht
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Rentner, die Grundsicherung beantragen müssen, weil ihr Aufbesserungs-Job wegfällt, Familien, die nicht wissen, wie sie über die Runden kommen sollen, wenn die Tafeln für ein paar Wochen schließen müssen: Die Corona-Krise hat schonungslos offenbart, wie zerbrechlich das deutsche soziale Sicherungssystem ist. Nun muss der Staat viel Geld in die Hand nehmen.

Wer soll das bezahlen? Der Mittelstand, der ohnehin schon eine enorm hohe Steuerlast trägt? Es ist richtig, von denen, die viel haben, zu verlangen, sich in einer solchen Ausnahmesituation solidarisch zu zeigen. Doch auch eine einmalige Vermögensabgabe kann nur der Anfang sein. So lange Projekte wie etwa die Finanztransaktionssteuer oder die Digitalsteuer im Dornröschchenschlaf verharren, lässt sich der Fiskus Unsummen an Steuereinnahmen entgehen – und trägt somit indirekt zur gesellschaftlichen Spaltung bei.

Lesen Sie auch: Kommt jetzt die Corona-Steuer für Superreiche?

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren