USA geben für Verteidigung zehn Mal mehr aus als Russland

Drohende Konflikte und wachsende Sorgen in vielen Regionen der Welt lassen die großen Staaten weiter aufrüsten. Globaler Spitzenreiter sind weiter mit Abstand die USA. In Europa führt Großbritannien die List an.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Mechaniker des US-Militärs arbeiten an einer Drohne des Typs MQ-9 Reaper auf der Creech Air Force Base (USA).
Staff Sgt. N.B./U.S. Air Force/dpa Mechaniker des US-Militärs arbeiten an einer Drohne des Typs MQ-9 Reaper auf der Creech Air Force Base (USA).

München - Die USA haben 2018 mehr als zehn Mal so viel Geld für Verteidigung ausgegeben wie Russland. Mit einem Budget von 643,3 Milliarden US-Dollar (rund 570 Milliarden Euro) lagen sie zudem auch weit vor aufstrebenden Militärmächten wie China und Saudi-Arabien.

Diese liegen einer Rangliste des Internationalen Instituts für Strategische Studien (IISS) zufolge auf Platz zwei und drei. Russland gab demnach zuletzt lediglich 63,1 Milliarden Dollar aus. China kam auf 168,2 und Saudi-Arabien auf 82,9 Milliarden Dollar.

Unter den europäischen Nato-Ländern ist laut IISS Großbritannien mit Verteidigungsausgaben in Höhe von 56,1 Milliarden US-Dollar die Nummer eins. Es folgen Frankreich mit 53,4 Milliarden Dollar und Deutschland mit 45,7 Milliarden Euro. Zusammen geben sie immerhin noch rund zweieinhalb Mal so viel aus wie Russland.

IISS-Experte François Heisbourg warnte allerdings davor, die Zahlen als Argument zu nehmen, bei den Verteidigungsausgaben in Europa wieder auf die Bremse zu treten. "Die Russen bekommen viel Schlagkraft aus dem Geld, das sie investieren" sagte er zur Vorstellung der Zahlen auf der Münchner Sicherheitskonferenz. In Europa sei dies nicht unbedingt der Fall.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren