US-Präsident Obama ist in Berlin gelandet

Es ist der Abschiedsbesuch des amerikanischen Präsidenten. In der Hauptstadt gilt die höchste Sicherheitsstufe.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
US-Präsident Barack Obama trifft auf dem Flughafen Berlin Tegel ein. Er hält sich zu einem dreitägigen Besuch in Deutschland auf.
dpa 5 US-Präsident Barack Obama trifft auf dem Flughafen Berlin Tegel ein. Er hält sich zu einem dreitägigen Besuch in Deutschland auf.
US-Präsident Barack Obama bei seinem Abschiedsbesuch in Berlin.
dpa 5 US-Präsident Barack Obama bei seinem Abschiedsbesuch in Berlin.
US-Präsident Barack Obama bei seinem Abschiedsbesuch in Berlin.
dpa 5 US-Präsident Barack Obama bei seinem Abschiedsbesuch in Berlin.
Polizeibeamte haben die Straßen rund um das Hotel Adlon in Berlin abgesperrt.
dpa 5 Polizeibeamte haben die Straßen rund um das Hotel Adlon in Berlin abgesperrt.
Polizisten stehen vor dem Brandenburger Tor auf einer leeren Straße, die anlässlich des Besuchs von US-Präsident Obama abgesperrt ist. Die eigens eingerichtete Sicherheitszone umfasst den gesamten Bereich um das Kanzleramt, den Reichstag, das Brandenburger Tor, die amerikanische Botschaft, das Hotel Adlon und das Holocaust-Mahnmal.
dpa 5 Polizisten stehen vor dem Brandenburger Tor auf einer leeren Straße, die anlässlich des Besuchs von US-Präsident Obama abgesperrt ist. Die eigens eingerichtete Sicherheitszone umfasst den gesamten Bereich um das Kanzleramt, den Reichstag, das Brandenburger Tor, die amerikanische Botschaft, das Hotel Adlon und das Holocaust-Mahnmal.

Berlin - Barack Obama landete am Abend mit der "Air Force One" am Flughafen in Berlin Tegel, wo er von Vertretern der Bundesregierung, der US-Botschaft und einem Ehrenspalier der Bundeswehr empfangen wurde. Vom militärischen Teil des Flughafens fuhr er in einer Autokolonne über abgesperrte Straßen zum Hotel Adlon am Brandenburger Tor. Dort wollte Kanzlerin Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Obama im Hotel Adlon abgeschottet von der Öffentlichkeit zu einem Essen zusammenkommen. 

Mehr als 5000 Polizisten sorgen für Obamas Sicherheit

Am Donnerstag soll es bei einem Arbeitstreffen mit Merkel im Kanzleramt um die Herausforderungen der künftigen transatlantischen Beziehungen unter Trump gehen. Für Freitag ist in Berlin ein Spitzentreffen mit weiteren vier europäischen Staats- und Regierungschefs geplant.

Für den Präsidenten gilt die höchste Sicherheitsstufe 1+. Mehr als 5000 Polizisten wurden nach Gewerkschaftsangaben zu seiner Sicherheit in der Hauptstadt zusammengezogen. Scharfschützen sollten auf Dächern am Pariser Platz Position beziehen, Polizeiboote die Spree überwachen. Öffentliche Auftritte Obamas wurden nicht angekündigt.

Am Freitag geht's weiter nach Peru

Die eigens eingerichtete Sicherheitszone umfasst den gesamten Bereich um das Kanzleramt, den Reichstag, das Brandenburger Tor, die amerikanische Botschaft, das Hotel Adlon und das Holocaust-Mahnmal. Für Autos wurde das Gebiet komplett abgesperrt, auch Fußgänger dürfen die Zone nicht mehr betreten. Der Luftraum über der Hauptstadt ist für die meisten Privatflugzeuge sowie für Drohnen und Modellflugzeuge gesperrt, Gullydeckel vor dem Adlon wurden versiegelt.

Am Freitagmittag will Obama weiter nach Peru fliegen. Dort wird er zum Gipfeltreffen der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft (APEC) in Lima erwartet.
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren