Unwetter droht: G7-Gegner wollen Camp evakuieren

Die G7-Gegner wollen ihr Protestcamp in Garmisch-Partenkirchen angesichts eines heftigen Gewitters und Hagels evakuieren.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Mit einer Folie versuchen sich Menschen in Garmisch vor dem Regen zu schützen.
dpa 6 Mit einer Folie versuchen sich Menschen in Garmisch vor dem Regen zu schützen.
Andere suchen Schutz unter einer Brücke.
dpa 6 Andere suchen Schutz unter einer Brücke.
Auch dort ist die Polizei in der Nähe.
dpa 6 Auch dort ist die Polizei in der Nähe.
Sehen Sie hier weitere Bilder vom Unwetter in Garmisch.
dpa 6 Sehen Sie hier weitere Bilder vom Unwetter in Garmisch.
Sehen Sie hier weitere Bilder vom Unwetter in Garmisch.
dpa 6 Sehen Sie hier weitere Bilder vom Unwetter in Garmisch.
Sehen Sie hier weitere Bilder vom Unwetter in Garmisch.
dpa 6 Sehen Sie hier weitere Bilder vom Unwetter in Garmisch.

Garmisch-Partenkirchen - Das Aktionsbündnis "Stop G7" teilte via Twitter mit, die geplante Evakuierung des Camps sei vorbeugend. Es gebe keinen Grund, überstürzt aufzubrechen. Ein Polizeisprecher sagte, über eine Evakuierung sei noch keine Entscheidung gefallen. Die Polizei berate darüber mit der Leitung des Camps.

Liveticker: Verletzte bei Anti-G7-Demo in Garmisch

Das Camp der Gipfelgegner liegt auf einer großen Wiese am Ortsrand von Garmisch. Das Bündnis hatte die Wiese von einem Landwirt gepachtet, um dort ein Zeltlager für rund 1000 Gipfelgegner errichten zu können.

Die Gemeinde hatte dies untersagt - unter anderem mit Verweis auf die Hochwassergefahr. Neben der Wiese fließt die Loisach. Das Verwaltungsgericht München folgte dieser Argumentation aber nicht und genehmigte das Camp.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren