"Unser Volk zuerst": Spott für neues NPD-Plakat

Die NPD macht massiv Stimmung gegen Flüchtlinge und fordert vor allem deren Abschiebung. Beim aktuellen Wahlplakat in Köln ging diese Forderung allerdings nach hinten los. In den sozialen Netzwerken hagelt's bereits Spott.
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
"Konsequent abschieben - das deutsche Volk zuerst" – mit diesem Spruch auf einem Wahlplakat macht sich die Kölner NPD derzeit zum Gespött.
dpa//twitter/Lars Harms "Konsequent abschieben - das deutsche Volk zuerst" – mit diesem Spruch auf einem Wahlplakat macht sich die Kölner NPD derzeit zum Gespött.

Es ist kein Geheimnis – die NPD macht massiv Stimmung gegen Flüchtlinge und fordert vor allem deren Abschiebung. Beim aktuellen Wahlplakat in Köln ging diese Forderung allerdings nach hinten los. In den sozialen Netzwerken hagelt's bereits Spott.

Köln - "Geld für die Oma - Statt Sinti und Roma", "Maria statt Scharia" oder "Heimreise statt Einreise" – das sind nur drei Beispiele von Aussagen, die auf Plakaten der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD) zu sehen sind.

Jetzt veröffentlichte die Kölner NPD ein neues Plakat, über das sich vor allem in den sozialen Netzwerken lustig gemacht wird.

 

Das Spott-Plakat

 

Auf dem Plakat ist ein großes Flugzeug zu sehen, darüber in großen Buchstaben "Konsequent abschieben". Die Aussage ist eigentlich unmissverständlich: Flüchtlinge sollen nicht in Deutschland bleiben sondern sofort wieder in ihr Heimatland zurückgeschickt werden.

Bisher keine große Überraschung – wenn da nicht der Zusatz am unteren Teil der Abbildung wäre. Neben dem NPD-Logo steht dort nämlich "Unser Volk zuerst" geschrieben. Hier könnte bei dem ein oder anderen Betrachter der Eindruck entstehen, die NPD wolle als allererstes einmal das deutsche Volk abschieben.

Auch wenn die Partei mit Sicherheit nicht beabsichtigt hat, beide Aussagen miteinander in Verbindung zu bringen, muss sich die NPD nun mit Spott und Häme auseinandersetzen. Vor allem in den sozialen Netzwerken machen sich die User über den Fehlgriff der Partei lustig.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren