Umfrage: Skandal gefährdet Bereitschaft zur Organspende

45 Prozent der Bundesbürger haben seit Bekanntwerden der Manipulationen an den Unikliniken Göttingen und Regensburg eher Bedenken, als Organspender zur Verfügung zu stehen
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Berlin - Der Transplantationsskandal lässt die Bereitschaft zur Organspende nach einer neuen Umfrage bröckeln. 45 Prozent der Bundesbürger haben seit Bekanntwerden der Manipulationen an den Unikliniken Göttingen und Regensburg eher Bedenken, als Organspender zur Verfügung zu stehen. Das geht aus einer Umfrage des Kölner Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Nachrichtenagentur dpa hervor.

42 Prozent teilen die Bedenken nicht. 36 Prozent haben derzeit nicht vor, ihre Bereitschaft zur Organspende zu bekunden. Nur 30 Prozent haben dies vor.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren