Türkischen Wahlkampf in Deutschland: Merkel auf Malle?

AZ-Redakteur Clemens Hagen schreibt über türkischen Wahlkampf in Deutschland.
| Clemens Hagen
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Schwieriges Verhältnis zu den türkischen Spitzenpolitiker.
AZ-Montage/Gero Breloer/dpa Schwieriges Verhältnis zu den türkischen Spitzenpolitiker.

Man stelle sich vor, Bundeskanzlerin Angela Merkel oder Martin Schulz fliegen in der heißen Phase des Bundestagswahlkampfs kurz nach Mallorca, um dort – auf spanischem Boden – vor Inselbewohnern mit deutschem Pass für ihr Programm zu werben. Unvorstellbar, oder? Türkische Spitzenpolitiker legen hier weniger Taktgefühl an den Tag.

Lesen Sie auch: Verdeckter Wahlkampf? Köln und Gaggenau: Türkische Minister dürfen nicht auftreten

Es ist zu begrüßen, dass der parteilose Bürgermeister der badischen Kleinstadt Gaggenau das Rückgrat besitzt, den für gestern geplanten Auftritt des türkischen Justizministers kurzerhand zu untersagen. Und es wäre genauso zu begrüßen, wenn sich die Bürgermeister der anderen Städte, in denen sich türkische Politiker angekündigt haben, es ihm gleichtäten. Wahlkampf führt man im eigenen Land. Zumal, wenn sich die Medien sowieso stramm auf Regierungslinie befinden. Die Türken in Deutschland können ja gern auf ihre Fernbedienung drücken, wenn ihnen nach Erdogan-Propaganda ist.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren