Türkische Todesstrafe: Undenkbar

AZ-Korrespondent Marcus Sauer über Merkels Machtwort zur türkischen Todesstrafe.
| Marcus Sauer
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
AZ-Korrespondent Marcus Sauer über Merkels Machtwort zur türkischen Todesstrafe.
Burhan Ozbilici/AP/dpa/AZ AZ-Korrespondent Marcus Sauer über Merkels Machtwort zur türkischen Todesstrafe.

Es ist begrüßen, dass Kanzlerin Bundeskanzlerin Angela Merkel nun selbst ein Machtwort gesprochen und klargestellt hat, dass die Bundesregierung weder eine Abstimmung über diese Frage noch Wahlwerbung für die Wiedereinfügung der Todesstrafe zulassen werde.

Natürlich, es herrscht Meinungsfreiheit hierzulande. Wer der abwegigen Ansicht ist, dass diese unmenschliche Strafe ins Gesetz gehört, kann das auch äußern. Man kann ihnen das kaum verbieten. Undenkbar jedoch ist – und das Gesetz erlaubt ein Verbot –, dass Wahlurnen aufgestellt werden und türkische Spitzenpolitiker in die Bundesrepublik kommen, um Werbung für eine Strafe zu machen, die allem widerspricht, was sich Deutschland und Europa auf die Fahnen geschrieben haben.

Dass das Referendum über Erdogans Präsidialsystem für türkische Wahlberechtigte hierzulande zugelassen wurde, war ohnehin ein großes Entgegenkommen.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren