Tsipras verspricht schnelle Reform-Umsetzung

Für Alexis Tsipras begann der Ernst des Regierungslebens. Er muss ein hartes Sparprogramm umsetzen, um auf weitere Finanzhilfen der EU-Partner hoffen zu können.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Alexis Tsipras schlägt eine Rentenreform vor.
dpa Alexis Tsipras schlägt eine Rentenreform vor.

Für Alexis Tsipras begann der Ernst des Regierungslebens. Er muss ein hartes Sparprogramm umsetzen, um auf weitere Finanzhilfen der EU-Partner hoffen zu können. Er machte keinen Hehl daraus: Der Weg, der den Griechen bevorsteht, werde nicht leicht sein.

Athen - Gut zwei Wochen nach dem Wahlsieg der Linken in Griechenland hat Regierungschef Alexis Tsipras am Montag im Parlament eine rasche Umsetzung der den Geldgebern versprochenen Reformen versprochen. Dies sei der "einzige Weg", damit das Land aus der Krise herauskomme.

Griechenland müsse seine Glaubwürdigkeit zurückgewinnen, sagte Tsipras. Der Weg werde nicht leicht sein. "Wir müssen die Zähne zusammenbeißen." Sein Ziel sei, nach der Erfüllung der Auflagen mit den Gläubigern über eine Umstrukturierung der Schulden zu sprechen, die griechischen Banken zu rekapitalisieren und Investitionen ins Land zu bringen.

Lesen Sie hier: Tsipras als Ministerpräsident vereidigt

Tsipras beschrieb, was er bei den Verhandlungen mit den Gläubigern über den griechischen Schuldenberg durchzusetzen versuchen werde: Er wolle eine Streckung der Zahlungsfristen, die Verknüpfung der Tilgung an das Wirtschaftswachstum sowie stabile Zinsen.

Die Rede Tsipras wurde im Fernsehen übertragen. Der Regierungschef versprach, die sozial schwächeren Schichten zu schützen. Als Beispiel nannte er, dass kein Bürger mit geringem Einkommen seine Hauptwohnung verlieren werde. Zudem wolle seine Regierung Sparmaßnahmen suchen, die andere harte Auflagen ersetzen sollen.

Tsipras kündigte an, eine neue Mehrwertsteuer von 23 Prozent für alle Privatschulen, Nachhilfeschulen und Fremdsprachenschulen werde auf Eis gelegt, bis Maßnahmen gefunden werden, um die erwarteten Einnahmen aus dieser Steuer zu ersetzen. Er werde zudem die Steuerhinterziehung und die Korruption bekämpfen und den Staat modernisieren.

Lesen Sie hier: Athen streicht Steuerprivilegien auf Inseln

Die neue Links-Rechts-Regierung hat nicht viel Zeit: Sie muss rasch Staatsbetriebe privatisieren und das Renten- und das Steuersystem reformieren. Nur so kann Athen auf die weitere Umsetzung eines von den Gläubigern der EU im Juli beschlossenen Hilfspakets bis zu 86 Milliarden Euro hoffen.

Die Koalitionsregierung unter Alexis Tsipras kann sich auf 155 der 300 Abgeordneten stützen. Am späten Mittwochabend will sich die neue Tsipras-Regierung einer Vertrauensabstimmung stellen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren