Trotz Fußfessel: Deutscher Salafist nach Syrien ausgereist!

Schlimme Panne der Justiz? Wie das ARD-Magazin "Report Mainz" berichtet, soll ein radikaler Salafist aus Hessen trotz elektronischer Fußfessel nach Syrien gereist sein. Das Justizministerium will sich am Dienstag erklären.
| dpa/mbu
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Wegen eines Einbruchs bekam der 24-Jährige eine Fußfessel verpasst. Deutschland darf er damit eigentlich nicht verlassen. Jetzt ist er vermutlich nach Syrien gereist.
dpa/az Wegen eines Einbruchs bekam der 24-Jährige eine Fußfessel verpasst. Deutschland darf er damit eigentlich nicht verlassen. Jetzt ist er vermutlich nach Syrien gereist.

Wiesbaden - Ein Radikal-Islamist aus Hessen ist nach Recherchen von "Report Mainz" trotz einer elektronischen Fußfessel nach Syrien ausgereist, um sich dort einer Terrorgruppe anzuschließen. Der 24-jährige Salafist hatte dem ARD-Politmagazin zufolge im Juni 2013 ein ARD-Kamerateam in Offenbach angegriffen. Das hessische Justizministerium wollte sich im Laufe des Dienstags äußern.

Kampf gegen des IS-Terror: Das AZ-Themenspezial

Nach Ermittlungen wegen Einbruchs hatte ein Ermittlungsrichter den Mann nicht dauerhaft in Untersuchungshaft geschickt, sondern angeordnet, ihn mit einer sogenannten kleinen Fußfessel auszustatten. Diese garantiert aber keine lückenlose 24-Stunden-Überwachung.

Der junge Mann sei vermutlich nach Syrien gereist, zitiert der Hessische Rundfunk den Leiter der gemeinsamen Überwachungsstelle der Länder (GÜL) für die Fußfessel, Hans-Dieter Amthor.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren