Theo Waigel: Eine Rückkehr zur D-Mark ist keine Option

Der Euro ist in Zeiten der Corona-Krise gewaltig unter Druck geraten – wie sein "Erfinder" Theo Waigel die jetzige Situation einschätzt.
| Clemens Hagen
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Der 80-jährige CSU-Ehrenvorsitzende Theo Waigel war von 1989 bis 1998 Bundesfinanzminister. Die Bezeichnung "Euro" für die europäische Währung geht auf einen Vorschlag von Waigel im Europäischen Rat im Dezember 1995 zurück.
Karlheinz Schindler/ZB/dpa Der 80-jährige CSU-Ehrenvorsitzende Theo Waigel war von 1989 bis 1998 Bundesfinanzminister. Die Bezeichnung "Euro" für die europäische Währung geht auf einen Vorschlag von Waigel im Europäischen Rat im Dezember 1995 zurück.

Berlin/München - Wie stark gefährdet die Pandemie die Europäische Währungsunion? Eine Frage, die angesichts der - auch finanziell - geschwächten Patienten der Eurozone hochakut ist. Selbst der Binnenmarkt, die wichtigste Errungenschaft und Klammer der Europäischen Union, funktionierte anfangs der Corona-Krise nicht mehr einwandfrei.

Das von Deutschland zeitweilig verhängte Exportverbot für Atemschutzmasken sorgte südlich der Alpen für gewaltige Empörung, denn die Menschen im gebeutelten Italien fühlten sich vom starken Nachbarn im Stich gelassen.

Die AZ fragte einen der Väter der europäischen Gemeinschaftswährung, "Mister Euro" Theo Waigel, nach seiner Einschätzung zur Corona-Krise.

Sieht Theo Waigel den Euro in Gefahr?

AZ: Herr Waigel, es zeichnet sich wieder – wie zu Zeiten der Finanzkrise – eine Spaltung Europas in Nord und Süd ab. Der sowieso schon finanzschwache Süden fordert vom starken Norden Loyalität ein, um die Krise zu bekämpfen. Der Norden sträubt sich. Wie sollte die Währungsunion auf die Pandemie reagieren?
THEO WAIGEL: Ich sehe keine Spaltung, ich sehe nur unterschiedliche Auffassungen. Der Süden hätte gerne eine unbegrenzte Haftung aller Staaten für neue Schulden, der Norden lehnt dies ab. Dabei war die Europäische Zentralbank (EZB) schon in der Finanzkrise ein Glücksfall für Irland, Portugal, Spanien, Zypern und selbst Griechenland, die sich dank der koordinierten Hilfe allesamt einigermaßen erholen konnten. Und jetzt stehen dank des Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) wieder Hunderte Milliarden Euro zur Abfederung der Corona-Folgen bereit.

Sehen Sie den Euro in Gefahr? Wenn ja, was wären die Folgen, falls Deutschland zur D-Mark, Frankreich zum Franc etc. zurückkehren würden oder müssten?
Würde Deutschland zur D-Mark zurückkehren, wären die Folgen dramatisch. Die Aufwertung der Währung würde den sowieso schon gebeutelten deutschen Export hart treffen. Und die Südländer müssten von einem Tag auf den anderen deutlich höhere Zinsen bezahlen, als sie das derzeit tun. Ein Verlassen der Währungsunion wäre für kein Land eine Option. Zumal niemand weiß, wie lange die Maßnahmen dauern werden. An deren Ende wird es jedenfalls sehr viel Geld brauchen, um die Wirtschaft wieder zum Laufen zu bringen.

"Die Menschen wollen bloß eines: Raus"

Skizzieren Sie bitte die Folgen der Pandemie für die deutsche, europäische und Weltwirtschaft. Wie lange werden wir mit den Nachwirkungen von Corona kämpfen müssen?
Nach solchen Krisen setzt – das hat auch die Nachkriegszeit gezeigt – ein Aufholprozess ein. Wenn die Menschen wochenlang in ihren Häusern waren, wollen sie bloß eines: Raus. Davon profitieren Friseure, die Gastronomie, Hotels und viele andere.

Was wichtig ist: Nach der Krise müssen sich die Politiker dringend zusammensetzen, um eine Strategie zu entwickeln, damit man in Zukunft für solche Szenarien besser gerüstet ist. Der totale Protektionismus, wie er derzeit von den meisten Ländern in Europa praktiziert wird, der funktioniert nicht. Bestimmte Dinge müssen im Sinne einer notwendigen Vorsorge in Europa vorgehalten werden.

Lesen Sie auch: Kontaktsperren sollen über Ostern bestehen

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren