Kommentar

Stiko-Entscheidung zum Impfen von Kindern: Im Gewissenskonflikt

Der AZ-Korrespondent Torsten Henke über die Folgen der Stiko-Entscheidung, Corona-Impfungen für unter 15-Jährige nicht grundsätzlich zu empfehlen.
| Torsten Henke
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar Artikel empfehlen Teilen

Die Politik hat den Mund wieder einmal zu voll genommen. Die Ständige Impfkommission (Stiko) wird offenbar nicht generell dazu raten, unter 15-Jährige zu impfen. Spahn spricht sich für individuelle Entscheidungen aus.

Damit stürzt er Eltern in einen Konflikt. Wie sollen sie ihre Kinder guten Gewissens impfen lassen, wenn die Experten skeptisch sind? Im Zweifelsfall werden die meisten auf Nummer sicher gehen und sich erst einmal dagegen entscheiden. Darauf muss der Impfgipfel heute reagieren. In jedem Fall müssen Bund und Länder dafür sorgen, dass nach den Sommerferien Unterricht in den Schulen möglich ist - auch ohne Impfung. Es war Zeit genug, entsprechende Vorbereitungen zu treffen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1  Kommentar – mitdiskutieren Artikel empfehlen
1 Kommentar
Artikel kommentieren