Starker Magnet

Matthias Maus, AZ-Chefreporter über Hintergründe der Zuwanderung
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Matthias Maus, AZ-Chefreporter über Hintergründe der Zuwanderung

München - Zuwanderung auf Rekordniveau! 1,08 Millionen Menschen kommen nach Deutschland! Der Migrationsbericht eignet sich prächtig als Resonanzboden für das Angstgetrommel der CSU. Zu viele Ausländer? In Wahrheit sagt der Bericht etwas anderes. Der Wirtschaftsriese Deutschland ist nicht nur unbeschadet aus allen Wirtschafts-, Banken- und Börsenkrisen herausgekommen. Es ist sogar einer der großen Gewinner. Weil hier keine Immobilienblase geplatzt ist und keine Märkte kollabiert sind, weil es hier keine nennenswerte Jugendarbeitstlosigkeit gibt und die Arbeitsmarktreformen unter Schröder wirken – deshalb ist Deutschland zur letzten funktionierenden Volkswirtschaft unter den großen EU-Staaten geworden.

 

Und weil hier dringend Fachkräfte gesucht werden, kommen bulgarische IT-Experten, griechische Ärzte und spanische Pflegekräfte zu uns. Das Land ist zu einem unwiderstehlich starken Magneten für die Gutausgebildeten geworden. Und wenn wieder Gurken- oder Spargelsaison ist, dann sind den deutschen Unternehmern auch die Ungelernten aus Rumänien und Bulgarien willkommen. Arbeiten wollen sie alle. Das ist für Deutschland eine gute Nachricht. Die Leidtragenden dieser Entwicklung sind nicht etwa unsere Sozialsysteme oder die Steuerzahler. Die Leidtragenden sind die Herkunftsländer: Dort fehlen die Fachkräfte, auf die Deutschland nicht verzichten kann.

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren